Psychologie Schlechte Laune? Gut so!

Schlechter Start in den Tag? Immerhin gibt es nun Hinweise, dass miese Stimmung auch ihre Vorteile hat.

(Foto: imago/Westend61)

Meckern, nörgeln, miese Stimmung: Grantler haben keinen guten Ruf. Zu Unrecht. Denn schlechte Laune fördert analytisches Denken - und hat sonnigen Gemütern noch mehr voraus.

Von Sebastian Herrmann

Tagtäglich wirft einem das Leben Anlässe in den Weg, die einen ein bisschen verstimmen können: Das kleinere der kleinen Kinder legt schon beim Aufwecken einen zünftigen Wutanfall hin. Im folgenden Trubel bleibt der kleine Zeh am Türstock hängen, der Kaffee ist auch kalt geworden. Guten Morgen zusammen! Dann kommt die S-Bahn verspätet, und überfüllt ist der Zug ja sowieso. Da befindet sich die Laune im freien Fall, noch bevor das Büro in Sichtweite gerät. Zum völligen Stimmungskollaps fehlen dann nur ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Psychologie Geheimnis der Gewinner

Psychologie

Geheimnis der Gewinner

Gibt es Persönlichkeitsfaktoren, die zu Erfolg führen? Ja, sagt die Psychologin Angela Duckworth. Sie glaubt, dass weder soziale Intelligenz noch ein hoher IQ ausschlaggebend sind - sondern ein Konzept namens "Grit".   Von Jan Schwenkenbecher