Psychologie:Schlechte Laune? Gut so!

Lesezeit: 2 min

Woman hiding face behind emoji mask model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxS

Schlechter Start in den Tag? Immerhin gibt es nun Hinweise, dass miese Stimmung auch ihre Vorteile hat.

(Foto: imago/Westend61)

Meckern, nörgeln, miese Stimmung: Grantler haben keinen guten Ruf. Zu Unrecht. Denn schlechte Laune fördert analytisches Denken - und hat sonnigen Gemütern noch mehr voraus.

Von Sebastian Herrmann

Tagtäglich wirft einem das Leben Anlässe in den Weg, die einen ein bisschen verstimmen können: Das kleinere der kleinen Kinder legt schon beim Aufwecken einen zünftigen Wutanfall hin. Im folgenden Trubel bleibt der kleine Zeh am Türstock hängen, der Kaffee ist auch kalt geworden. Guten Morgen zusammen! Dann kommt die S-Bahn verspätet, und überfüllt ist der Zug ja sowieso. Da befindet sich die Laune im freien Fall, noch bevor das Büro in Sichtweite gerät. Zum völligen Stimmungskollaps fehlen dann nur Aufmunterungsversuche durch unerträgliche Gute-Laune-Menschen und die überaus schreckliche Ansage, dass all die kleinen Katastrophen gewiss für etwas gut seien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite