NaturschutzIdeen zum Schutz der Küsten

Riffe, Sand, Kunststoff: Welche Alternativen gibt es, die Deiche zu sichern?

Künstliche Riffe

Viele Küstenabschnitte und vor allem Häfen werden heute durch Wellenbrecher geschützt. In der Regel sind das lang gestreckte Wälle aus Felsbrocken oder Betonklötzen, die in einiger Entfernung zum Ufer aufgehäuft werden. Obwohl es viele Meeresorganismen gibt, die auf festem Untergrund siedeln, sind diese Wellenbrecher in der Regel kein geeigneter Lebensraum, weil nur wenige Organismen wegen des starken Wellenschlags darauf Halt finden.

Eine Alternative sind künstliche Riffe, die die Küste vor Wellenschlag schützen, aber auch Meeresorganismen einen Rückzugsraum bieten. Ein interessantes Beispiel sind die sogenannten Riffbälle, die es bereits seit mehreren Jahren als ökosystembasierte Alternative zu klassischen Wellenbrechern gibt, von der US-amerikanischen Reefball-Stiftung werden sie weltweit vertrieben.

5. Januar 2018, 10:502018-01-05 10:50:45 © SZ.de/fehu