Kolumbien Intelligente Schuhsohle warnt vor Minen

Kolumbien ist vermint, Hunderte treten jedes Jahr auf tödliche Granaten. Ein Industriedesigner entwickelt eine kreative Lösung für das Problem: den Anti-Minen-Schuh.

Ein halbes Jahrhundert Kämpfe zwischen Regierung und Rebellen haben in Kolumbien tödliche Spuren hinterlassen. Hunderte Soldaten und Zivilisten sterben jedes Jahr, weil sie auf eine der zahlreichen Landminen treten, die auch heute noch von Rebellengruppen wie der FARC gelegt werden. Seit 1990 wurden über 10 000 Kolumbianer Opfer von Landminen.

Der Industriedesigner Jose Ivan Perez aus Bogota arbeitet an einer kreativen Lösung des Problems: Er entwickelt eine Schuheinlage, die Minen im Umkreis von zwei Metern aufspüren soll. Ein Metalldetektor in der Sohle ist mit einer Armanduhr über Funk verbunden. Spürt der Detektor Sprengstoff in der Nähe auf, soll die Uhr am Handgelenk vibrieren und den Träger warnen.

Bislang ist die Technik "Save One Life" nur ein Entwurf; die kolumbianische Regierung begrüßte die Entwicklung der Technologie als "gerechtfertigtes und notwendiges" Hilfsmittel zum Schutz gegen Landminen.

Diese Länder sind weltweit von Landminen betroffen

(Foto: Landmine Monitor 2013)