bedeckt München

Kaffee:Lebenselixier oder Krankmacher?

Volle Kanne - Welche Kaffeemaschine für wen richtig ist

200 Milligramm Koffein als Einzeldosis sind laut der Europäischen Lebensmittelbehörde (Efsa) ungefährlich.

(Foto: picture alliance / dpa-tmn)

Schützt Kaffee wirklich vor Übergewicht, Diabetes und Herzkrankheiten? Oder ist er ein Suchtmittel, das zu sehr verharmlost wird? Über Mythen und Wahrheit der braunen Bohne.

Von Kathrin Burger

Männer, die Kaffee trinken, verweiblichen und werden impotent. Das glaubte zumindest der deutsche Arzt Simon Pauli im Jahr 1635. Ein Kinderlied warnte einst, dass das Getränk, das aus der arabischen Welt nach Europa kam, die Nerven schwächt und blass und krank macht. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts erkannten Mediziner, dass Kaffee durchaus auch positive Wirkungen hat: Soldaten etwa machte er leistungsfähiger und ausdauernder. Mittlerweile überschlagen sich Berichte über die gesundheitsfördernden Effekte von Kaffee - er gilt fast schon als eine Art Lebenselixier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Corona-Neuinfektionen - Stuttgart
Ein Jahr Corona
Vergesst nicht, worum es geht
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Nicht kleckern klotzen Mario Basler Bayern nimmt auf den vorzeitigen Titelgewinn vor den Objek
Fußballer und ihre Vorbildrolle
Helden wie wir
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Schadstofffilter und Luftbefeuchter: Pflanzen verändern das Raumklima
Wohnen
Meine Mitbewohner, die Mikroben
Zur SZ-Startseite