bedeckt München 20°

Gestohlene Kinder:Mutterdiebe

Wenn ein Säugling entführt wird, geht die Täterin meist ganz geplant vor, und manche ist sogar bereit, einen Mord zu begehen, um an ein Kind zu kommen. Doch was treibt Frauen zu solchen Verbrechen an? Ein Fall aus den USA.

Niemand schöpfte Verdacht, als Ann Pettway am 4. August 1987 plötzlich Mutter wurde. Das Ganze kam zwar ein bisschen überraschend, niemand hatte etwas von ihrer Schwangerschaft gesehen, aber nun hatte sie eben ein Baby. Sie nannte es Nejdra und zog es groß.

Carlina White missing poster

Vermisst: Carlina White. Ann Pettway entführte das Mädchen am 4. August 1987 aus einem Krankenhaus in Harlem (New York).

(Foto: dpa)

Wer zuerst Verdacht schöpfte, war das kleine Mädchen selbst. Irgendwie fühlte es sich bei der Frau, bei der es lebte, nicht zu Hause. Seit sie denken kann, habe an ihr das merkwürdige Gefühl genagt, nicht dorthin zu gehören, sagt Nejdra, die inzwischen 23 Jahre alt ist. Die Ahnung wurde stärker, als ihre vermeintliche Mutter ihr nicht einmal eine Geburtsurkunde geben konnte. "Wo hat sie mich nur her?", fragte sich die junge Amerikanerin da.

Sie machte sich auf die Suche im Internet - und erstarrte vor Schreck, als sie dort auf der Seite des National Center for Missing and Exploited Children das Foto eines vermissten Babys sah, das dem ihrer eigenen kleinen Tochter auf unheimliche Weise glich.

Das Foto zeigt ein süßes afroamerikanisches Kind namens Carlina White, das am 4. August 1987 aus einem Krankenhaus in Harlem (New York) entführt worden war. Seine Mutter Joy hatte das 19 Tage alte Kind dorthin gebracht, weil es hohes Fieber hatte. Als Joy White abends zurückkehrte, war ihr Baby nicht mehr da. Es blieb verschwunden, trotz zahlreicher Suchaktionen und einer Prämie von 10.000 Dollar, die als Belohnung für Hinweise ausgesetzt war. "Es war, als wäre mein Herz auseinandergerissen worden", sagt der Vater Carl Tyson.

Vor wenigen Tagen nun ist das Kind doch noch zu seiner Familie zurückgekehrt, als mittlerweile erwachsene Frau, die schon selbst eine fünfjährige Tochter hat. "Mami, weine nicht", sagte sie beim ersten Treffen zu Joy White, die sie nicht gesehen hatte, seit sie 19 Tage alt war. "Ich hatte immer gehofft, dass sie mich finden würde", erzählte diese der New York Post. Joy White hat nach Carlina noch zwei weitere Kinder bekommen, lebt aber von deren Vater getrennt.

Über das Familientreffen nach 23 Jahren sagte die Großmutter einem US-Fernsehsender: "Es fühlte sich so an, als wäre sie ihr Leben lang bei uns gewesen. Sie war keine Fremde. Sie gehörte einfach zu uns." Nejdra, die jetzt wieder Carlina heißt, hatte bei der Polizei angerufen und den Verdacht geäußert, dass sie das damals entführte Baby sei. Nun muss heute keiner lange grübeln, der in Familienfragen Gewissheit haben will. Schnell brachte ein DNS-Test an den Tag, dass sie tatsächlich die Tochter der damals um ihr Kind gebrachten Familie ist. "Wir haben sie wieder! Halleluja!", jubelte ihre Tante.