Forensische Botanik:Der Baum als Detektiv

Herbstwald

Menschliche Leichen tragen Stoffe in den Boden ein, der das Pflanzenwachstum verändert. Die Frage ist: Hinterlässt das Spuren bis ins Laub großer Bäume?

(Foto: Patrick Pleul/dpa)

Verwesende Körper verändern den Wuchs von Pflanzen. Wissenschaftler wollen das nutzen, um durch die Analyse von Blättern tote Menschen aufspüren.

Von Thomas Krumenacker

Das Problem ist größer als oft angenommen. Menschen verschwinden spurlos und werden nie wieder gesehen. Allein in den USA werden in jedem Jahr ungefähr 100 000 Personen vermisst. In Deutschland führte das Bundeskriminalamt im Frühjahr mehr als 10 000 Menschen in seiner "Vermi/Utot"- Datei für "Vermisste und unbekannte Tote". Zwar werden die meisten Vermisstenfälle aufgeklärt. Doch bleibt ein Mensch aber trotz intensiver Suche verschollen, ist die Unkenntnis über das Schicksal und die Todesumstände für die Hinterbliebenen oft ebenso belastend wie der Verlust selbst. Seit Langem wird deshalb an technischen Möglichkeiten gearbeitet, die Suche nach verschollenen Menschen zu zu verbessern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB