bedeckt München 27°

Energiesparen:Frische Ideen

Alte Pizzen

Manche mögen's kalt. Um diesen Wunsch zu erfüllen, gibt es allerdings verschiedene, mehr oder weniger ökologisch sinnvolle Techniken.

(Foto: plainpicture/Elektrons 08)

Konventionelle Kühltechnik belastet das Klima. Als Alternative verfeinern Forscher die Idee, mit Sonnenlicht zu kühlen, und erproben Magnete und Metalle mit Formgedächtnis.

Von Andrea Hoferichter

Nicht jeder mag die knackige Sommerhitze Kaliforniens. Aaswath Raman von der Stanford University, die südlich von San Francisco liegt, würde sie am liebsten zum Mond schießen. Das ist keine unbeholfene, unfreiwillig komische Formulierung - der Physiker meint das fast wörtlich. Sein Team hat ein Arrangement aus hauchdünnen Schichten entwickelt, das einige Wellenlängen des mittleren Infrarots - also Wärmestrahlung - gezielt ins kalte Universum strahlt wie ein Kachelofen Wärme ins ungeheizte Wohnzimmer. Gleichzeitig spiegelt der Schichtenstapel aus Silber, Silizium- und Hafniumdioxid einfallendes Sonnenlicht fast komplett weg und heizt weder sich selbst auf, noch lässt es die Strahlung in den Untergrund eindringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landgericht Regensburg
Essay
Reporter müssen draußen bleiben
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
rays of light 01, sw
Klimaforschung
Dem Himmel so nah
Nachhaltigkeit
Grüner wohnen
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite