China:Die Geheimnisse der Schwurschwestern

Lesezeit: 4 min

China: Einige Nushu-Zeichen ahmen natürliche Formen nach, etwa Bäume oder Vögel.

Einige Nushu-Zeichen ahmen natürliche Formen nach, etwa Bäume oder Vögel.

(Foto: Tsinghua University/Oxford University Press)

Im Alten China waren Bäuerinnen von höherer Bildung ausgeschlossen. Doch sie erfanden eine Schrift, die für Männer nicht zu entziffern war. Ihre Botschaften lesen sich wie feministische Aufrufe.

Von Natalie Mayroth

Die lang gezogenen Schriftzeichen erinnern an tanzende Frauen. "Wenn ich an zu Hause denke, an meine Mutter, dann habe ich das Gefühl, ein Messer durchschneidet mein Herz", steht in den ersten Zeilen eines hundert Jahre alten Tagebuchs, das in der chinesischen Geheimschrift Nushu geschrieben ist. Nushu bedeutet übersetzt Frauenschrift. Es ist die vermutlich älteste geschlechtsspezifische Schrift und das erste bekannte Schriftsystem, das ausschließlich unter Frauen weitergegeben wurde. Chinesische Frauen tauschten damit Geheimbotschaften aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB