Biologie Rasante Evolution der Echsen

Ein Rotkehl-Anoli beim Klettern

(Foto: Zach / CC by SA / Flickr)

Konkurrenz belebt das Geschäft, auch in der Evolution. Nur zehn Jahre nachdem eine ähnliche Art ihre Inseln besiedelt hatte, entwickelte sich bei Eidechsen vor Florida eine rasante Kletterkunst.

Von Marlene Weiß

Wenn zwei sehr ähnliche Arten sich gegenseitig Nahrung und Platz streitig machen, hält die Evolution einen Ausweg bereit: Die Gegner entwickeln sich schleunigst in unterschiedliche Richtungen, sodass jeder seine eigene ökologische Nische findet und man sich nicht mehr in die Quere kommt.

Diesen Effekt konnten Forscher um Yoel Stuart von der Harvard-Universität jetzt bei Echsen auf Inseln vor Floridas Küste beobachten. 1995 hatten sie auf sechs Inseln Bahama-Anolis ausgesetzt. Die braunen Echsen sehen zwar anders aus als die heimischen Rotkehl-Anolis - grün mit roter Kehle -, leben aber ähnlich. Binnen weniger Jahre wurden die Rotkehl-Anolis von den Eindringlingen aus ihrem Lebensraum auf Bäumen und Sträuchern in etwa 70 Zentimetern Höhe verdrängt und wichen auf höhere Zweige aus.

Nach nur zehn weiteren Jahren und 20 Echsen-Generationen konnten die Wissenschaftler nun zeigen, dass durch die Konkurrenz bei den Rotkehl-Anolis rasante Evolution stattgefunden hat: Weil sie für das Leben auf höheren Zweigen auf bessere Kletterkünste angewiesen sind, haben die Rotkehl-Anolis auf den auch von Bahama-Anolis besiedelten Inseln größere, mehr Halt bietende Haftflächen an den Füßen entwickelt als die unbehelligt gebliebenen Populationen (Science, Bd. 346, S. 463, 2014). Die sind mittlerweile übrigens die Ausnahme: Nur auf fünf der 30 untersuchten Inseln leben noch keine Bahama-Anolis.