bedeckt München
vgwortpixel

Archäologie:Krieg der Steine

Seit 5000 Jahren lieben die Menschen Brettspiele, die mehr sind als nur Zeitvertreib. Sie helfen, das Leben zu bewältigen, und verändern die Gesellschaft.

Man muss nicht für gut befinden, was Buddha Shakyamuni im fünften oder sechsten Jahrhundert v. Chr. in seiner Lehrrede "Brahmajala Sutta" ausführte: Seine Schüler sollten sich fernhalten von weltlichen Vergnügungen, weil die nur zur Ablenkung führten - 16 listete er auf: Wer die Erleuchtung anstrebe, dürfe sich weder den Würfeln noch dem Hüpfspiel zuwenden, Spielzeugkarren und -windmühlen seien dem Suchenden unangemessen, ebenso Ballspiele oder Gedankenraten. Auf Platz eins der verfemten Tätigkeiten setzte Buddha jedoch: die Brettspiele. Und die - Platz zwei auf der Liste - dürften noch nicht mal in Gedanken gespielt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona und Bestattungen
"Rituale helfen uns"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Film- und Fernsehbranche
"Es darf nicht zum kompletten Shutdown kommen"
Teaser image
Forschung
Die stille Macht
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Zur SZ-Startseite