Yahoo-Chef Scott Thompson Falscher Bachelor

Informatiker? Nein, Buchhalter! Yahoo ging mit einem falschen Lebenslauf seines neuen Chefs Scott Thompson hausieren - unter anderem bei der Börsenaufsicht. Das hat ein Hedgefonds-Manager aufgedeckt, der selbst in einen Machtkampf mit Thompson verstrickt ist.

Scott Thompson soll das Vertrauen in Yahoo wiederherstellen: Viele Anzeigenkunden arbeiten derzeit lieber mit Facebook und Google zusammen. Jetzt wird bekannt, dass Thompson, der den Suchmaschinenkonzern seit vier Monaten leitet, mit einem akademischen Abschluss geführt wurde, den er nie gemacht hat: Thompson hat keinen Bachelor in Informatik, wie angegeben. Er hat lediglich einen in Buchhaltung, der ebenfalls aufgeführt wurde.

Yahoo-Chef Scott Thompson

(Foto: AP)

Der Konzern musste einräumen, dass Angaben über die Qualifikationen Thompsons in Dokumenten für die Börsenaufsicht SEC und im offiziellen Lebenslauf falsch waren. Yahoo gab am Donnerstag zu, dass Thompsons Qualifikationen übertrieben dargestellt worden seien. Das Unternehmen machte einen "unbeabsichtigten Fehler" dafür verantwortlich. Ob die falschen Angaben an die SEC juristische Konsequenzen haben, ist offen.

Die Debatte kann Thompson derzeit überhaupt nicht gebrauchen. Er steckt mitten im Umbau des Konzerns, es geht um Yahoos Überleben. Im April hatte er angekündigt, dass 2000 Stellen gestrichen und 50 Produkte entweder eingestellt oder umgebaut würden.

Ans Licht gebracht hatte die falsche Angabe Großaktionär Daniel Loeb. In einem offenen Brief warf er Yahoo einen Verstoß gegen den Ethikcode des Unternehmens vor und forderte eine unabhängige Untersuchung des Falls. Loeb schreibt, er habe Thompsons ehemaliges College kontaktiert. Dort habe man ihm gesagt, dass Abschlüsse in Informatik überhaupt erst seit 1983 angeboten würden. Da hatte Thompson das College schon seit vier Jahren verlassen. Zu seiner Studienzeit habe es lediglich einen Kurs "Einführung in die Informatik" gegeben.

Nun ist Loeb zwar ein Enthüller, aber keiner ohne eigene Agenda. Sein Hedgefonds Third Point hält 5,8 Prozent der Anteile an Yahoo. Er liegt mit Thompson im Streit über die Besetzung mehrerer Sitze im Aufsichtsrat. Thompson sperrt sich gegen Loebs Kandidaten. Darunter ist auch der Hedgefonds-Manager selbst. Loeb soll bekannt für seine harten Attacken sein, mit denen er für seine Ziele kämpft. Als zusätzliche Demütigung für die Yahoo-Chefetage darf man es wohl auffassen, dass er in seinem Brief anmerkt, den Fehler könne man durch "eine rudimentäre Google-Suche" herausfinden - die Suchmaschine des übermächtigen Konkurrenten.

Haben Thompsons Mitarbeiter schon zu seinen Zeiten beim Bezahldienst Paypal das Märchen vom zweiten Abschluss über ihn verbreitet, ohne dass er es wusste? Oder ließ er es bewusst geschehen, weil so ein Abschluss in der Tech-Branche gern gesehen ist? All Things Digital, der Digitalblog des Wall Street Journal, hat ein Audio-Interview mit Thompson von 2009 ausgegraben. Darin korrigiert er seine Fragestellerin nicht, als sie erwähnt, dass er zwei Abschlüsse hat.

Inzwischen ist Thompsons Biographie auf der Yahoo-Website korrigiert. Bei seinem alten Arbeitgeber Ebay, genauer: Paypal, ist der Fehler allerdings noch zu finden.

Loeb attackiert auch Verwaltungsrats-Mitglied Patti Hart, die mit der Chefsuche betraut worden war. Schlimmer noch: Loeb behauptete in seinem Brief, Hart habe auch ihren eigenen Abschluss in Betriebswirtschaft für einen in Ökonomie und Marketing ausgegeben. Yahoo erklärte dazu, Hart habe tatsächlich einen Betriebswirtschafts-Abschluss, aber mit einer Spezialisierung auf Ökonomie und Marketing.

Dass Thompson auch ohne einen Titel in Computerwissenschaften Ahnung vom Internet-Geschäft hat, ist trotz der Enthüllung unbestritten. In seinem Lebenslauf steht auch, dass er von 2008 bis 2011 Präsident von Paypal war. Das hat bisher noch niemand bezweifelt.