bedeckt München 12°

Finanzplatz Deutschland:Es geht nicht nur um Wirecard

Betrügerische Geschäfte hinter dunklen Mauern: Mehr Transparenz und eine härtere Aufsicht sollten Lehren aus dem Fall Wirecard sein.

(Foto: Matthias Schrader/AP)

Die Probleme des Finanzplatzes Deutschland sind noch größer, als der Milliardenskandal schon zeigt. Es braucht mehr Transparenz, bessere Aufsicht und eine höhere Akzeptanz des Finanzkapitalismus.

Gastbeitrag von Stephan-Götz Richter

Oberflächlich betrachtet ist der Zusammenbruch von Wirecard ein Betrugsskandal, der durch eine klientelistisch agierende Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und betriebsblind agierende deutsche Aufsichtsbehörden ermöglicht wurde. Diese Feststellung ist schockierend genug in einem Land, das ansonsten auf seine hoch qualifizierte und personell üppig ausgestattete Bürokratie so stolz ist. Im Kern geht es bei der Wirecard-Affäre jedoch um viel mehr. Denn sie spiegelt den wackeligen Zustand des gesamten deutschen Bankensektors wider, der seinerseits durch eine hierzulande typische politische Klüngelkultur und eine ungenügend scharf ausgeprägte Finanzkultur gefördert wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wolfgang Clement
Zum Tod von Wolfgang Clement
Leidenschaftlich unbeugsam
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Wirecard
Spanische Nächte in Aschheim
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite