Finanzplatz Deutschland:Es geht nicht nur um Wirecard

Lesezeit: 4 min

Finanzplatz Deutschland: Der Hauptsitz von Wirecard in München.

Der Hauptsitz von Wirecard in München.

(Foto: Matthias Schrader/AP)

Die Probleme des Finanzplatzes Deutschland sind noch größer, als der Milliardenskandal schon zeigt. Es braucht mehr Transparenz, bessere Aufsicht und eine höhere Akzeptanz des Finanzkapitalismus.

Gastbeitrag von Stephan-Götz Richter

Oberflächlich betrachtet ist der Zusammenbruch von Wirecard ein Betrugsskandal, der durch eine klientelistisch agierende Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und betriebsblind agierende deutsche Aufsichtsbehörden ermöglicht wurde. Diese Feststellung ist schockierend genug in einem Land, das ansonsten auf seine hoch qualifizierte und personell üppig ausgestattete Bürokratie so stolz ist. Im Kern geht es bei der Wirecard-Affäre jedoch um viel mehr. Denn sie spiegelt den wackeligen Zustand des gesamten deutschen Bankensektors wider, der seinerseits durch eine hierzulande typische politische Klüngelkultur und eine ungenügend scharf ausgeprägte Finanzkultur gefördert wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Je weniger Alkohol, desto besser für Körper und Psyche"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB