bedeckt München 21°
vgwortpixel

Wertpapiere:Datenpoker an der Börse

The German share price index DAX graph at the stock exchange in Frankfurt

Handelssaal der Frankfurter Börse: Das meiste dreht sich um das Aktienbarometer Dax. Die Gebühren für die Nutzung der Daten steigen im Oktober.

(Foto: Reuters)

Demnächst werden die Daten der Deutschen Börse teurer - wieder mal. Die europäische Aufsicht ist eingeschaltet.

Die Aufregung bei Kunden ist groß: ,,Wir produzieren täglich im Handel Kurse, die wir dann wieder zurückkaufen müssen - zu immer höheren Preisen. Das kann es doch so nicht sein", erklärt Nico Baader, Vorstandsvorsitzender der Baader Bank. Mehrere hunderttausend Euro gebe er jährlich für Börsendaten aus, "das ist jetzt für uns ein Kostenblock, der wehtut." Baader ist einer der großen Market Maker an deutschen Börsen. So werden Börsenprofis bezeichnet, die sich verpflichtet haben, für Tausende Aktien und Anleihen nach den Regeln der Börse jederzeit handelbare An- und Verkaufskurse zu stellen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Krankheit im Job
Leben nach dem Krebs
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"