bedeckt München

"Wanna Cry":Rasender Wurm

Auch Anzeigentafeln der Deutschen Bahn waren betroffen, nicht aber der Zugverkehr.

(Foto: Goetzelt/AFP)

Von dem Hackerangriff sind weltweit Hunderttausende Computer befallen. Die Attacke wurde erst einmal gestoppt, ist aber noch nicht überstanden.

Von Markus Balser, Cerstin Gammelin, Helmut Martin-Jung und Hakan Tanriverdi, München/Berlin

Krankenhäuser, Behörden, Unternehmen, Privatpersonen - die Attacke, bei der offenbar Kriminelle versuchen, Geld zu erpressen, macht keine Unterschiede. Weltweit hat die schädliche Software Wanna Cry Dateien auf Computern verschlüsselt, nur gegen Zahlung eines Lösegeldes sollen die Daten wieder lesbar gemacht werden. In Deutschland hat das Bundeskriminalamt die Ermittlungen übernommen. Der Angriff wirft viele Fragen auf, nachfolgend Antworten auf die wichtigsten davon.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Karneval-Konzept für Corona
Rheinland
Der Armin, das ist Familie
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Coronavirus - Köln
Corona-Auflagen
Was Ausgangssperren bringen
Ebersberg
Der Erfinder der Freundlichkeit
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite