Autohersteller Volvo begrenzt die Geschwindigkeit seiner Fahrzeuge

In Deutschland wird seit Jahrzehnten immer wieder heftig über ein Tempolimit gestritten - nun prescht Volvo mit einer eigenen Lösung vor.

(Foto: dpa)
  • Volvo-Fahrzeuge, die vom kommenden Jahr an hergestellt werden, sollen nicht mehr schneller als 180 Stundenkilometer fahren.
  • Unternehmenschef Håkan Samuelsson will einen Meinungsaustausch darüber in Gang bringen, ob Autobauer das Recht oder sogar die Pflicht hätten, mit der Technik in den Autos das Verhalten ihrer Fahrer zu verändern.

Autos von Volvo sollen künftig nicht schneller als 180 Kilometer pro Stunde fahren können. Das soll für Modelle gelten, die vom nächsten Jahr an hergestellt werden und damit den Straßenverkehr sicherer machen, wie der schwedische Autobauer am Montag mitteilte.

Ein Tempolimit sei zwar kein Allheilmittel, sagte Volvo-Chef Håkan Samuelsson. Wenn dadurch aber auch nur ein Menschenleben gerettet werden könne, lohne sich der Schritt. Volvo Cars wolle einen Meinungsaustausch darüber in Gang bringen, ob Autobauer das Recht oder sogar die Pflicht hätten, mit der Technik in den Autos das Verhalten ihrer Fahrer zu verändern, sagte Samuelsson.

In vielen Ländern kann die Höchstgeschwindigkeit ohnehin nicht ausgereizt werden

In Deutschland wird seit Jahrzehnten immer wieder heftig über ein Tempolimit gestritten. Die Spitzengeschwindigkeiten heutiger Volvo-Modelle variieren je nach Motorenart. Manche Autos bringen es auf rund 250 Kilometer pro Stunde. Auf dem Heimatmarkt können diese Fahrzeuge aber - im Gegensatz zu den Autobahnen in Deutschland - kaum ausgefahren werden: Meistens weisen Schilder auf schwedischen Autobahnen und Landstraßen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 110 Kilometern pro Stunde aus, mancherorts darf auch auf 120 Kilometer pro Stunde beschleunigt werden.

Verstöße werden für den Verkehrssünder im hohen Norden deutlich teurer als auf deutschen Straßen. Im vergangenen Jahr hatte Volvo Cars in knapp 100 Ländern insgesamt mehr als 642 000 Autos verkauft und damit gut zwölf Prozent mehr als 2017.

Der Konzern betrachtet sich als weltweiter Vorreiter bei der Verkehrssicherheit und sucht deshalb im Rahmen seines Firmenkonzepts "Vision 2020" nach Schritten, um die Zahl von Toten und Schwerverletzten auf der Straße zu verringern. Volvo hat das Ziel ausgegeben, dass vom kommenden Jahr an niemand mehr in einem neuen Auto des Konzerns getötet oder ernsthaft verletzt wird. Dafür wollen die Schweden gegen drei Probleme ankämpfen: Rasen, Alkohol oder Drogen am Steuer und Ablenkung der Fahrer etwa durch ihre Smartphones.

Elektromobilität und alternative Antriebe Bye, bye Tesla

Elektromobilität

Bye, bye Tesla

Mit dem Polestar 2 will Volvo den US-amerikanischen Rivalen frontal angreifen - und dringt damit in ein Segment vor, in dem sich bislang nur wenige Hersteller tummeln.    Von Peter Fahrenholz