bedeckt München 26°

Umwelt:Deutschland, ein Wegwerfland

Die Deutschen produzieren mehr als 45 Millionen Tonnen Müll im Jahr, ein europäischer Spitzenwert.

Deckel auf, Müll rein, Deckel zu. Damit endet für die meisten Menschen das Nachdenken über die Abfälle, die sie erzeugen. Dabei beginnt die Reise des Mülls zu diesem Zeitpunkt überhaupt erst: Er wird abgeholt, abtransportiert, anschließend recycelt, verbrannt oder vergraben. Der bemerkenswert freundliche Ausdruck für dieses Prozedere: Entsorgung. Sprachlich gesehen entledigt man sich also nicht nur des Mülls, sondern auch der Sorge darum. Aber gilt das auch für die Gesellschaft als Ganzes? Müssen sich die Deutschen keine Sorgen um ihren Müll machen - oder etwa doch?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Regierungschefs
Enthemmt
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"