Stress mit den Behörden:"Die meisten Leute halten mich für einen Spinner"

Lesezeit: 4 min

Offenbar ist in der Reichsbank casual Tuesday, Monarch Peter jedenfalls trägt beim Empfang ein einfaches schwarzes Hemd mit goldenen Insignien des Königreichs. Auf dem Boden wechselt grauer Teppich mit schwarzem Marmor, obenrum verschwimmt der Raum zu einer unauffälligen Mischung aus Reisebüro und Raiffeisenbankfiliale. Der Händedruck von Fitzek ist ein bisschen zu verbindlich, sein Lächeln ein bisschen überspannt. In kuschelwarmen Worten wiederholt er jetzt noch einmal die vermeintlichen Vorteile seiner Kooperationskasse, die sich der Bafin wie dem unbedarften Passanten gleichermaßen nur schwer erschließen. Wer bei ihm ein Konto eröffne, der habe eigentlich nur Vorteile. "Keine Steuern, keine Inflation, keine Verschuldung", sagt Fitzek.

Da ist man natürlich verblüfft, und fragt sicherheitshalber nach: Und wenn ich das eingezahlte Geld irgendwann in Euro zurücktauschen möchte, dann geht das auch, oder? "Sie kriegen die Euros zurück, wenn wir es uns leisten können", sagt Fitzek. Er müsse das Geld genauso wenig rausrücken wie es die Sparkasse im Zweifel müsse, "der Unterschied ist: Ich sage den Leuten das, das ist im alten System nicht so."

Dem neuen System gehören zwischen 25 und 700 Menschen an, je nachdem, wie eng oder weit man den Begriff "Unterstützer" definieren möchte. Bei seiner Krönung jedenfalls soll Fitzek um die 600 Sparbücher verwaltet haben. Aber die Fluktuation ist beträchtlich, einige Unterstützer fühlen sich um Geld und Lebenszeit gebracht, vor allem ersteres. "Ich muss die Spreu hier selbst vom Weizen trennen", sagt Fitzek, und es glaube bitte niemand, dass das ein Vergnügen sei. Es gebe Zeiten, in denen er 120 Stunden pro Woche arbeite, normal seien 60 bis 80. Die Verantwortung für sein Königreich wiege schwer, "soll ich es in Tonnen sagen? Es gibt Zeiten, in denen dieser Körper kurz vor dem Zusammenbruch steht."

Für September ist die Gründung seiner königlichen Universität geplant

Fitzek kümmert sich um die kleinen Dinge wie die Stanze, die er neulich erworben hat, um ein bisschen Zentralbank zu spielen und noch mehr Neue Deutsche Mark in Umlauf zu bringen oder er kümmert sich um die Schulbücher seiner Kinder, die er in der Vergangenheit eigenhändig ausgebessert hat, vor allem jenes für Geschichte. Und er kümmert sich natürlich um die großen Dinge wie die Gründung seiner Universität, die für den Jahrestag der Staatsgründung im September geplant ist.

Fitzek erkennt darin ein gutes Werk am Menschen, und zwar nicht am Menschen Peter Fitzek, sondern am Menschen als solchem. "Ich mache das nicht, um in der Sonne zu stehen und mir auf die Schulter zu klopfen", sagt Fitzek. Was habe er denn davon? "Die meisten Leute halten mich für einen Spinner und ich stehe mit einem Bein im Knast."

Die Auseinandersetzung mit der Bafin entscheide "darüber, wie die Sache für uns ausgeht", sagt Fitzek. Im Grunde aber könne er gar nicht verlieren. Lässt man ihn weitermachen, werde er sein Ziel erreichen, also, "dass die Menschheit wieder blüht". Hindert man ihn daran, dann weiß König Peter seinen Platz in der Geschichte schon jetzt präzise zu beschreiben: "Leute, die der Gesellschaft halfen wie Martin Luther, wie Jesus, wie ich, die sind noch immer von genau jenem Pöbel gejagt worden, für den sie eigentlich etwas tun wollten."

Zur SZ-Startseite