bedeckt München
vgwortpixel

Amateursport:Versichert fürs harte Tackling

Fußballmannschaft der Psychiatrie in Haar, 2019

Beim Fußball ist das Verletzungsrisiko überdurchschnittlich hoch. Dafür gibt es verschiedene Gründe, der Gegner ist allerdings selten daran schuld.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Bei Sportunfällen sind Vereinssportler über Gruppenpolicen abgesichert. Aber die gelten nicht immer und überall - und sind auch nicht sehr großzügig bei den Leistungen.

Linda Lämke spielt Fußball, seit sie fünf ist. Für ihren aktuellen Verein, den SC Eilbek in Hamburg, ist die 23-Jährige im defensiven Mittelfeld aktiv. Ihre Aufgabe besteht darin, die gegnerischen Stürmerinnen vom Strafraum fernzuhalten. Körperkontakt gehört in den Zweikampfsituationen dazu - Prellungen, Sprunggelenksverletzungen oder Bänderrisse können die schmerzhaften Folgen sein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise
Die Hilflosigkeit der USA ist verstörend
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Wirtschaftsweise zur Corona-Krise
"Es ist seit Wochen klar, dass eine Rezession kommt"
Zur SZ-Startseite