bedeckt München 14°
vgwortpixel

Sparkonten:Wo sich das Sparbuch noch lohnt

Sparen Serie

Illustration: Stefan Dimitrov

Fast jeder zweite Deutsche verfügt noch über ein Sparbuch - und dafür gibt es ein paar gute Gründe. Die Vor- und Nachteile verschiedener Sparkonten.

Das gute alte Sparbuch - es lebt, auch in Zeiten von Null- und Negativzinsen. Fast jeder Zweite besitzt laut einer Studie der Commerzbank noch diesen Klassiker der Geldanlage. Und obwohl es dafür kaum noch Zinsen gibt, wird immer noch viel Geld auf Sparkonten mit der üblichen dreimonatigen Kündigungsfrist geparkt. Das liegt nicht nur daran, dass die Deutschen Sicherheit hoch schätzen und gerne über eine finanzielle Notreserve verfügen wollen. Das Sparbuch, das heutzutage meist online geführt wird, hat auch einen großen Vorteil: Wer Guthaben darauf schlummern lässt, muss keine Negativzinsen zahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Jugendhilfe
"Wir überlegen, ob wir ein Hotel anmieten können"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
SZ-Magazin
»Wir sind alle krank, auch wenn wir das Virus nicht in uns tragen«
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Zur SZ-Startseite