bedeckt München 31°

Spanien:Grundeinkommen für arme Familien

In Spanien wird es für arme Familien erstmals ein monatliches "Grundeinkommen" geben. Das beschloss die Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez am Freitag unter dem Eindruck wachsender sozialer Not durch die Corona-Krise. Allerdings war das Vorhaben bereits Teil der Koalitionsvereinbarungen zwischen dem sozialistischen Regierungschef und seinem Partner Pablo Iglesias vom Linksbündnis Unidas Podemos. Die Regierung geht davon aus, dass insgesamt 850 000 Haushalte Anspruch auf die staatlichen Hilfen haben werden. Die Hilfen betragen monatlich zwischen 460 und 1000 Euro, je nach Zusammensetzung und Größe des Haushalts.

© SZ vom 30.05.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite