bedeckt München 15°

Solarworld:Letzte Rettung

Solarworld hofft zum Neustart auf Hilfe aus der Politik. Das geschrumpfte Unternehmen will die Produktion auf Fertigungskapazitäten von einem Gigawatt ausbauen und ehemalige Mitarbeiter wieder einstellen.

Solarworld-Gründer Frank Asbeck hofft zum Neustart des letzten deutschen Solarherstellers auf einen raschen Ausbau des geschrumpften Unternehmens. Solarworld wolle die Produktion an den verbleibenden Standorten möglichst bald auf Fertigungskapazitäten von einem Gigawatt ausbauen und ehemalige Mitarbeiter wieder einstellen, kündigte Asbeck am Donnerstag in Berlin zusammen mit dem staatlichen Investor aus Katar an. Das wären fast 50 Prozent mehr Kapazitäten als zum Start in dieser Woche.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gesundheit
Keime statt Glück
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Chefsuche bei der SPD
Ist Beliebtheit alles?
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen