Shell:Gewinn bricht ein

Der Ölkonzern Shell hat den schwachen Energieverbrauch infolge der Corona-Pandemie zu spüren bekommen und 2020 den niedrigsten Gewinn seit mindestens zwei Jahrzehnten eingefahren. Der Jahresgewinn des britisch-niederländischen Konzerns schrumpfte um 71 Prozent auf 4,8 Milliarden Dollar, Shell plant, die Dividende im ersten Quartal 2021 um vier Prozent zu erhöhen. Dies wäre der zweite leichte Anstieg seit der Kürzung der Auszahlung zu Beginn des vergangenen Jahres.

Analysten erklärten, die Ergebnisse seien insgesamt nicht so schlecht wie befürchtet, insbesondere nachdem BP 5,7 Milliarden Dollar Verlust ausgewiesen hatte. Auch die US-Konkurrenten Exxon Mobil und Chevron meldeten für 2020 enorme Verluste wegen des Nachfrageeinbruchs. Der Gewinn für das vierte Quartal lag 87 Prozent unter Vorjahreswert.

© SZ vom 05.02.2021 / Reuters
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB