Schiffbau:Bericht: Angespannte finanzielle Lage bei Meyer Werft

Die Werfthallen der Meyer Werft stehen nahe der Ems am Stadtrand. (Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Papenburg/Hannover (dpa/lni) - Die finanzielle Lage des emsländischen Kreuzfahrtschiffsspezialisten Meyer Werft ist am Freitag Thema im Wirtschaftsausschuss des niedersächsischen Landtags gewesen. Der Inhalt sei vertraulich gewesen, sagte ein Sprecher von Landeswirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) in Hannover. Zuvor hatte die „Wirtschaftswoche“ berichtet, dass das Traditionsunternehmen aus Papenburg mit weiteren Standorten in Rostock und im finnischen Turku im November 2024 einen Kredit von 550 Millionen Euro zurückzahlen muss. Nach Informationen des Blattes ist die Refinanzierung noch nicht gesichert. Die hohe Verschuldung des Unternehmens, das 2022 einen Umsatz von 2,1 Milliarden Euro erzielte, gilt dem Bericht zufolge als problematisch.

Ein Sprecher der Werft sagte, das Unternehmen gebe keine Stellungnahme zu Zahlen ab. Das Unternehmen sei aber in Gesprächen mit dem Bund und den Ländern Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern. Trotz einer inzwischen wieder guten Auftragslage seien in der Kreuzfahrtbranche noch die Folgen der Coronakrise zu spüren. In dieser Situation seien auch die Konkurrenzwerften in Italien und Frankreich, allerdings würden diese Unternehmen im Gegensatz zur Meyer Werft zu 100 Prozent vom Staat gestützt.

Erst vor Ostern hatte die Meyer Werft einen Neuauftrag der Reederei Carnival Cruise Line bekannt gegeben. Eine Finanzierung des Auftrages steht allerdings noch aus. Einen weiteren Neuauftrag für Carnival Cruise Line war im Februar bekannt geworden. Im Auftragsbuch des emsländischen Traditionsunternehmens stehen damit nun sechs Kreuzfahrtschiffe, ein Forschungsschiff und der Stahlbau für vier Offshore-Konverterplattformen. Das Unternehmen beschäftigt rund 3000 Werftmitarbeiter und sichert zahlreichen Zulieferern und Dienstleistern in der Region Aufträge.

© dpa-infocom, dpa:240405-99-575612/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: