bedeckt München

Rüstungsindustrie:Ärger über Gabriel

Kampf um Aufträge: Leopard II-Panzer in der Fabrikhalle von Krauss-Maffei Wegmann in München.

(Foto: Imago)

Die deutschen Waffenhersteller hadern mit der Bundesregierung: Exportgenehmigungen dauerten immer länger.

Von Karl-Heinz Büschemann

Der Branche geht es gut, aber zufrieden ist sie nicht. Es wäre schöner, wenn die Waffenindustrie mehr exportieren könnte, klagt ein deutscher Rüstungsmanager. Schuld an lästigen Beschränkungen sei Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), der sich gerne viel Zeit nehme für die Genehmigung von Panzerexporten, klagt der Manager. "Die Exportgenehmigungen haben sich in letzter Zeit extrem verzögert", sagt er. Gabriel gehe zunehmend dazu über, Rüstungsexporte zu erschweren. Georg Wilhelm Adamowitsch, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Rüstungsindustrie, sieht das auch so und fordert "verlässliche und für die Industrie besser planbare nationale Genehmigungsprozesse". Die Verkürzung der Durchlaufzeiten bei der Bearbeitung von Exportanträgen sei für die Branche "zwingend notwendig."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kind tanz auf dem gedeckten Esstisch. Bonn Deutschland *** Child dancing on the laid dining table Bonn Germany Copyright
Hausratversicherung
So versichern Sie Ihr Hab und Gut
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Coronavirus - Schweiz
Corona und Skigebiete
Der lachende Dritte
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Zur SZ-Startseite