Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Karl-Heinz Büschemann

Karl-Heinz Büschemann

Chefreporter, Wirtschaft

  • E-Mail an Karl-Heinz Büschemann schreiben
Karl-Heinz Büschemann, Jahrgang 1952, ist einer der vielen Westfalen bei der Süddeutschen. Er studierte Volkswirtschaft und Politik in Bonn und Regensburg und brachte es zum Diplom-Volkswirt. Den damals generationstypischen Impuls, Lehrer zu werden, verwarf er gleich nach dem Examen, um zu seinem schon früher gehegten Berufswunsch zurückzukehren. Er wagte die Bewerbung bei einer Zeitung, die auch damals schon als aussichtslos galt. Er wurde 1978 Volontär beim Tagesspiegel in Berlin und ging ein Jahr später als Redakteur zur Wirtschaftwoche nach Düsseldorf. Es folgten sechs wunderbare Jahre bei der Zeit in Hamburg und als Korrespondent in München. Prägend waren seine vier Jahre als Korrespondent für den Spiegel in Washington DC und Düsseldorf. Ein Jahr als Ressortleiter bei Capital in Köln reichten, um ihm klarzumachen, dass er besser schreiben als Leute herumkommandieren kann. Die inzwischen mehr als 15 Jahre im Wirtschaftsressort der Süddeutschen hat er für viele Geschichten über die Autoindustrie genutzt, heute ist er Chefreporter im Ressort und kümmert sich branchenübergreifend um Entwicklungen der großen Konzerne. Nebenher entstanden zwei Bücher, eines über den Ölwahnsinn unserer Gesellschaft und eines über die mangelnde Weitsicht der Autoindustrie. Sein Motto als Journalist: Es ist ein Geschenk, bei Blättern zu arbeiten, die man selbst gern liest.

Neueste Artikel

  • SZ PlusInvestoren
    :Warum das Zerschlagen von Unternehmen mehr Schaden anrichtet als gedacht

    Der Drang von aktivistischen Investoren, Unternehmen aufzuteilen, lässt nicht nach. Doch das vermeintliche Patentrezept für höhere Aktienkurse ist ein Mythos und trägt auch zur Spaltung der Gesellschaft bei.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungWirtschaftspolitik
    :Das Betteln der Industrie um Staatshilfen ist erbärmlich

    Wer jetzt nicht Geld in Berlin einfordert, ist selbst schuld. So erscheint es. Doch das ist übertrieben und auch ein miserables Zeugnis für die Bundesregierung und Europas größte Industrienation.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungWeltwirtschaft
    :Subventionen sind ein tückisches Gift

    Die Bundesregierung ist in Spendierlaune: Milliarden für Chips, Milliarden für günstigen Strom - wir haben es ja. Und die anderen machen es schließlich auch. Was für ein gefährlicher Irrweg.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusChina
    :Heute Gewinner, morgen Verlierer

    Lange haben deutsche Konzerne China viel zu optimistisch eingeschätzt. Jetzt weigern sie sich, ihre Geschäfte dort zurückzufahren. Diese Blauäugigkeit wird zunehmend zum Problem für die Politik.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ-Kolumne "Mitten in ..."
    :Lost in Ostwestfalen

    Mit dem Flugzeug nach Paderborn und dann weiter mit dem Mietwagen: Klingt nach einem guten Plan für eine Dienstreise. Ein SZ-Autor aber stellt fest: Die Sache hat einen Haken. Drei Anekdoten aus aller Welt.

  • SZ PlusMeinungManagement
    :Wer schützt ein Unternehmen vor seinem zerstörerischen Chef?

    Manche Manager dürfen lange weitermachen, obwohl sie ihrem Unternehmen schaden. Warnendes Beispiel: Bayer-Chef Werner Baumann. Es braucht Aufsichtsräte, die selbstherrliche Vorstandschefs in ihre Schranken weisen.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungNachhaltigkeit
    :Warum die Unternehmen im Klimaschutz weiter sind als die Politik

    Die Bundesregierung hat ihr großes Ziel, den Kampf gegen den Klimawandel, angesichts der Ukraine-Krise aus den Augen verloren. Ihre Politik geht zulasten der Zukunft und ist zum Scheitern verurteilt.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungKrieg in der Ukraine
    :Brain Drain als Waffe gegen Putin

    Bei den Sanktionen gegenüber Russland wird eine Option zu wenig diskutiert: Wissenschaftlern und Fachkräften den Weg nach Deutschland zu erleichtern, könnte Putins Regime schwächen und der heimischen Wirtschaft helfen.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungEnergie
    :Fünf verlorene Jahrzehnte

    Die aktuelle Energiepanik belegt: Die Welt hat in 50 Jahren über Wirtschaft, Energie und Klima nicht viel gelernt. Aus reiner Bequemlichkeit.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungWettbewerb
    :Deutschland braucht eine echte Industriepolitik

    Die Wirtschaft steht vor Umwälzungen, zu Hause wie in der Welt. Die Bundesregierung sollte die Industrie deshalb endlich unterstützen, statt Führung weiter zu verweigern.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungKapitalismuskritik
    :Wir müssen reden: Was Wirtschaft und Gesellschaft trennt und verbindet

    Unternehmen und Bürger stehen sich in Deutschland in großem Misstrauen gegenüber. Das verhindert einen konstruktiven Diskurs. Wer die Wirtschaft verändern will, darf ihr nicht den Rücken zukehren.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • Kommentar
    :Die Fortschrittsbremse der Ampel

    Die neue Bundesregierung hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Doch eine wichtige Grundausstattung für jede moderne Volkswirtschaft soll offenbar weiterhin sträflich vernachlässigt werden.

    Von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungEssay
    :Der bequeme Glaube an die Technologie

    Klimaschutz ist ohne Eingriffe in den Geldbeutel nicht möglich. Doch Politiker trauen sich nicht, das den Bürgern zu sagen. Die zuweilen arg kritisierte Wirtschaft ist bei diesem Thema viel weiter.

    Von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusEssay
    :China wird sich durch Handel nicht wandeln

    China war lange ein Paradies für ausländische Unternehmer. Doch die Idee, im regen Warenaustausch auch westliche Ideale zu exportieren, war naiv. Die deutsche Industrie muss ihre Geschäfte mit China dringend überdenken.

    Von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungWirtschaftspolitik
    :Milliarden, Macht und Misstrauen

    Was regelt der Markt - und wo muss sich die Politik einmischen? In der Pandemie stellt sich diese Frage völlig neu. Wie Staat und Wirtschaft nach Corona miteinander umgehen, ist für Deutschlands Zukunft entscheidend.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungWirtschaftskompetenz in der Corona-Pandemie
    :Auch mal McKinsey wagen

    Eine Regierung sollte gerade in Krisen auf andere hören - etwa auf Unternehmensberater. Auch wenn Ursula von der Leyen als Verteidigungsministerin damit einst spektakulär scheiterte.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • SZ PlusMeinungCorona-Hilfen
    :Mehr Anstand, bitte

    Die Corona-Krise bietet das perfekte Klima für Korruption: Wo der Staat mit Geld um sich wirft, muss er mit Missbrauch rechnen. Aber er kann und sollte dagegen besser vorgehen.

    Essay von Karl-Heinz Büschemann
  • Essay
    :Ökonomie der Besserwisser

    Die Neunmalklugen sitzen in allen Parteien, und sie tun anscheinend alles, um den Markt der Schuldzuweisungen zu beleben.

    Von Karl-Heinz Büschemann