bedeckt München 13°

Revolutionäre Idee:Bedrohtes Bargeld

Wissenschaftler schlagen vor, Münzen und Scheine abzuschaffen. Notenbanken beschäftigen sich ernsthaft mit solchen Modellen. Sie könnten so höhere Strafzinsen für Sparer durchsetzen.

Von Björn Finke und Markus Zydra, London

Die Räumlichkeiten sind exklusiv, genau wie die Gäste: Im Ballsaal des Hotels Mandarin Oriental am Hyde Park verziert 24-karätiger Goldschmuck die hohen Wände. Prinz William und seine Gattin richteten dort das festliche Abendessen vor ihrer Hochzeit aus. Am Montag versammelte sich hier aber nicht der Hochadel, sondern die Hochfinanz: Notenbanker aus aller Welt, Manager von Finanzkonzernen, dazu Wissenschaftler und Vertreter von Botschaften. Sie diskutierten über die Zukunft von etwas, das jeder in seiner Hosentasche spazieren trägt - Geldscheine und Münzen. Sie lauschten gespannt den Vorträgen von renommierten Ökonomen, die diesem Bargeld keine Zukunft mehr geben. Die das Bare abschaffen wollen zugunsten von elektronischen Zahlungen, ob per Karte, Handy oder Überweisung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Italienischer Ministerpräsident Conte in Rom
Coronavirus
Plötzlich ist Italien Vorbild
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Zur SZ-Startseite