bedeckt München 10°
vgwortpixel

Restaurants:Maredo ist pleite

Die bekannte Steakhauskette Maredo, die bundesweit 35 Standorte unterhält, hat Insolvenz angemeldet. Grund sei "letztlich" die Coronavirus- Krise, hieß es.

Sie wurde bereits 1973 gegründet und hat 37 Restaurants vor allem in deutschen Innenstädten. Jetzt muss die Steakhauskette Maredo Insolvenzantrag beim Amtsgericht Düsseldorf stellen. In Gefahr sind damit knapp 1000 Jobs in Deutschland und Österreich. Je ein Restaurant wird auch in Salzburg und Wien betrieben.

"Letztlich Auslöser waren die massiven Auswirkungen der Corona-Krise", teilte Maredo am Montag mit. Diese habe zunächst zu einem gravierenden Umsatzeinbruch und dann zur Schließung aller Restaurants geführt. Damit habe das Unternehmen aktuell keine Einnahmen mehr erzielen können, gleichzeitig müssten aber Mieten und Gehälter weiterbezahlt werden. Die Geschäftsführung prüft nach eigenen Angaben derzeit noch, ob Maredo Staatshilfe erhalten könne. Hierzu erwarte das Unternehmen noch diese Woche genauere Auskünfte von den zuständigen staatlichen Stellen und den zuständigen Banken. "Sollte Maredo die Voraussetzungen für Staatshilfe erfüllen, könnte das eingeleitete Verfahren wieder zurückgenommen werden", teilte Maredo mit.

Die Steakhauskette ist nicht der erste Restaurantbetreiber, bei dem sich durch die Folgen der Corona-Epidemie die bestehenden Probleme verschärfen und zur Existenzkrise werden. Ende vergangener Woche hatte bereits Vapiano, ein Betreiber von italienischen Self-Service-Restaurants, Insolvenz angemeldet. Aufgrund des drastischen Umsatz- und Einnahmenrückgangs sei Zahlungsunfähigkeit eingetreten, teilte das Unternehmen mit, das europaweit rund 10 000 Mitarbeiter in 230 Restaurants hat. Auch Vapiano hofft, mit Staatshilfe die Insolvenz noch abwenden zu können. Wieviel Geld die Kette kurzfristig bräuchte, teilte Vapiano nicht mit.

Das ist auch bei Maredo unklar, das Unternehmen ist deutlich kleiner. Derzeit beschäftigt Maredo, das Fleisch aus Argentinien und Uruguay anbietet, knapp 950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Deutschland und 54 in Salzburg und Wien. Zuletzt erwirtschaftete Maredo einen Jahresumsatz von 50 Millionen Euro. Es wurde vor 47 Jahren von Manfred Holl, Karl-Heinz Reinheimer und Udo Schlote gegründet, Buchstaben aus deren Namen bilden die Marke Maredo.

© SZ vom 24.03.2020
Zur SZ-Startseite