Reden wir über Geld mit Roman Maria Koidl:"Geld macht glücklich"

Roman Maria Koidl

Kaufte sich 1990 von seinem ersten Gehalt eine Rolex: Roman Maria Koidl.

(Foto: Uwe Zucchi/picture alliance)

Es geht im Leben nur um einen selbst, sagt der Bestseller-Autor Roman Maria Koidl. Ein Gespräch über seine Abneigung gegenüber Statussymbolen, seine Rolex und guten Narzissmus.

Interview von Tahir Chaudhry und Charlotte Theile

Er hat die legendäre Zürcher Kronenhalle für das Interview ausgesucht. Roman Maria Koidl ist zu spät, schreibt aber gut gelaunt eine SMS: "Hat die Bar schon auf?" Ja, hat sie. Ein schnelles Getränke-Update. "Wasser?!" Koidl wirkt empört. Mit Handy am Ohr und Amnesty-International-Anstecker kommt er eine Viertelstunde später in der Bar an. Auf dem Tisch steht tatsächlich: Wasser. Koidl bestellt einen schwarzen Tee und sagt nachdenklich, Alkohol habe er noch nie gemocht. Dann schiebt er die Rolex an seinem Handgelenk etwas nach vorn und schätzt den Wert der Kunstwerke an der Wand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB