Rheinland-Pfalz:Die letzten Pumps aus Pirmasens

Lesezeit: 10 min

In der Stadt gab es mal 330 Schuhfabriken, jetzt macht auch noch die zu, mit der alles begann, Peter Kaiser. Trotzdem wissen hier alle: Wenn's runtergeht, geht's auch wieder rauf.

Von Gianna Niewel

Schuhfabrik in Primasens

Für die Menschen in Pirmasens waren die Fabriken eine Drohung: Wenn du nichts wirst, machst du was mit Schuhen. Sie waren aber auch immer ein Versprechen: Wir lassen dich nicht fallen.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Sie weiß noch, wie sie an ihrem ersten Tag vor der Fabrik stand: Vier Fensterreihen hoch, 25 Fensterreihen breit, Busse ließen Arbeiter raus. Susanne Knerr ging ihnen nach. Drinnen stank es nach Klebstoff und Leder, Maschinen ratterten, Männer schrien. Eine Meisterin drückte ihr eine Schürze in die Hand und sagte, sie würde in einem Bereich gebraucht, der damals Ausrüstung hieß. Noch Fragen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB