Pharma:Dank Abnehmspritze auf Höhenflug

Wegovy macht den dänischen Pharmakonzern Novo Nordisk zum wertvollsten Konzern Europas. Auch im laufenden Jahr hat das Unternehmen noch viel vor.

Der Höhenflug des dänischen Pharmakonzerns Novo Nordisk hält dank der begehrten Abnehmspritze Wegovy an. Nach einem Umsatz- und Gewinnsprung von mehr als 30 Prozent im vergangenen Jahr will Novo Nordisk weiter kräftig zulegen. "2024 werden wir uns darauf konzentrieren, mehr Patienten zu erreichen, unsere Pipeline voranzutreiben und zu erweitern sowie unsere Produktionskapazitäten weiter deutlich auszubauen", sagte Vorstandschef Lars Fruergaard Jörgensen am Mittwoch.

In den USA will Novo Nordisk die Lieferungen seiner niedriger dosierten Wegovy-Starterdosen gegenüber den vergangenen Monaten mehr als verdoppeln. Damit könnten wieder mehr neue Patienten Zugang zur Abnehmspritze erhalten. Die Aktien von Novo Nordisk kletterten an der Kopenhagener Börse um bis zu vier Prozent auf ein Allzeithoch. Wegovy, das Mitte 2021 in den USA und im Sommer 2023 auch in Deutschland auf den Markt kam, hat Novo zu Rekordumsätzen verholfen und es zum wertvollsten börsennotierten Unternehmen in Europa gemacht, noch vor dem Luxusgüterkonzern LVMH.

Novo hatte im Mai angekündigt, angesichts der immensen Nachfrage nach Wegovy den Zugang neuer Patienten in den USA zu beschränken und das Angebot an Starterdosen zu verknappen, um die bestehenden Patienten zuverlässig versorgen zu können. Währenddessen arbeitete das Unternehmen am Ausbau seiner Lieferkapazitäten. Nach Angaben der US-Arzneimittelbehörde FDA sind in den USA vier von fünf Dosisstärken von Wegovy knapp. Doch laut Jörgensen sollten die Verschreibungen in den kommenden Wochen die höheren Lieferungen der Starterdosen widerspiegeln. Die Preise für das Medikament dürften sinken, da Wegovy durch die Markteinführung der Abnehmspritze Zepbound von Eli Lilly zum ersten Mal Wettbewerbsdruck spüren dürfte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivSigna-Insolvenz
:Benko will viel Geld von Benko

Von Roland Berger über Sparkassen bis zu Sporthandelsfirmen: Sie alle wollen Geld von der insolventen Signa Holding. Am meisten möchte der Mann im Zentrum der Pleite.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: