Oberalp-Chef Christoph Engl:"Die Alpen haben die Kapazitätsgrenzen erreicht"

Lesezeit: 6 min

Oberalp-Chef Christoph Engl: Der Skitourismus sei ein hart umkämpftes Geschäft, sagt Oberalp-Chef Christoph Engl.

Der Skitourismus sei ein hart umkämpftes Geschäft, sagt Oberalp-Chef Christoph Engl.

(Foto: mauritius images)

Christoph Engl, unter anderem für die Marke Salewa zuständig, über die Sehnsucht nach Schnee, die Zukunft des Wintersports und darüber, wie ihn die Berge geprägt haben.

Interview von Uwe Ritzer

Er spricht frei, flüssig und schnell, ab und zu wischt er ein neues Schaubild von seinem Smartphone aus an die Wand. Was Christoph Engl, 57, sagt, kommt an, obwohl er den 200 Sportartikelhändlern und -herstellern im Saal die Leviten liest. Deren Hoffnung auf wachsende Geschäfte angesichts immer mehr fitness- und gesundheitsbewusster Menschen sei Selbstbetrug, warnt der Chef der Oberalp-Gruppe, zu der Marken wie Salewa und Dynafit gehören. Engl ist erst seit Kurzem Chef. Im Sportgeschäft ist er ein Quereinsteiger. Da läuft allerhand schief.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Magersucht und Social Media
Die Schönheit der anderen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB