Volkswagen:Porsches und Piëchs setzen sich durch - Pötsch wird VW-Aufsichtsratschef

Lesezeit: 1 min

Hans Dieter Pötsch

Der künftige Volkswagen-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch

(Foto: dpa)

Die Familien Porsche und Piëch setzen ihren Kandidaten für den Aufsichtsratsvorsitz bei VW durch. Hans Dieter Pötsch soll neuer Oberkontrolleur werden, trotz Abgasaffäre und Bedenken aus dem Arbeitnehmerlager.

Von Max Hägler und Klaus Ott

Neuer Aufsichtsratschef

Sieben Stunden lang, bis nach Mitternacht, haben die fünf Herren getagt, die das Aufsichtsratspräsidium von Volkswagen bilden. Am Ende gab es in der Konzernzentrale in Wolfsburg offenbar noch keine bahnbrechenden Erkenntnisse über die Abgasaffäre, die für den Autokonzern die größte Krise der Firmengeschichte bedeutet. Aber Einigkeit, zumindest offiziell, in einer Schlüsselpersonalie.

VW-Finanzvorstand Hans Dieter Pötsch, er gehört seit mehr als einem Jahrzehnt der Konzernspitze an, soll wie von den Familien Porsche und Piëch geplant Aufsichtsratschef werden. Und den kommissarischen Oberkontrolleur Berthold Huber von der IG Metall ablösen.

Kandidat mit Risiko

Gegen Pötsch gibt es deutliche Bedenken im Arbeitnehmerlager und vehemente Vorbehalte aus Investorenkreisen, weil das nicht der wegen der Abgasaffäre notwendige Neubeginn und Wechsel sei. Doch die Familien Porsche und Piëch, sie sind Hauptaktionäre von VW, setzten ihren Kandidaten durch. Es gebe keinerlei Erkenntnisse, dass Pötsch von den jahrelangen Abgasmanipulationen gewusst hätte oder sonst irgendwie betroffen sei, heißt es aus Unternehmenskreisen. Huber, Betriebsratschef Bernd Osterloh, dessen Stellvertreter Stephan Wolf und der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil, die zusammen mit Wolfgang Porsche das Aufsichtsratspräsidium bilden, stimmten der Personalie Pötsch zu.

Noch aber ist völlig unübersichtlich, was bei der Aufklärung der Affäre durch Staatsanwälte und Behörden in Deutschland, den USA und anderen Staaten und bei den internen Ermittlungen bei VW noch alles ans Tageslicht kommt. Sollte sich herausstellen, dass Pötsch Vorwürfe zu machen seien, "dann war es das", wird in Unternehmenskreisen eingeräumt. Pötsch ist also eine Personalie mit Risiko. Ein Risiko, das die Porsches und Piëchs eingehen. Pötsch ist ein langjähriger und enger Vertrauter der beiden Familien; er sitzt zusammen mit führenden Vertretern der beiden Clans in Porsche-Gesellschaften in Österreich, die zum weiten Firmenreich von VW gehören.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB