bedeckt München 20°
vgwortpixel

Montagsinterview:"Ich bin mit mir im Reinen"

Stephan Sturm, CEO Fresenius AG

Stephan Sturm.

(Foto: Bernd Roselieb/VISUM)

Fresenius-Chef Stephan Sturm über die abgesagte Übernahme des US-Konzerns Akorn, Fußball und Emotionen. Einmal hat er aus Ärger eine Schranktür eingetreten. Aber das ist lange her.

Das wird keine einfache Woche für Stephan Sturm, Chef des auf Medizintechnik und Krankenhäuser spezialisierten Konzerns Fresenius. Am Freitag muss er den Aktionären erklären, warum die geplante Übernahme von Akorn für 4,4 Milliarden Euro platzte. Und am Samstag findet in Berlin das DFB-Pokalfinale statt: Der FC Bayern spielt gegen Eintracht Frankfurt. Sturm ist Eintracht-Fan.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld mit Fred Gehring
"Ich kann mich nicht in einen Pullover verlieben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Brexit
Warten auf den Super-Samstag