bedeckt München 28°

Mogelverpackungen:Das Prinzip "weniger ist weniger"

Neues Rezept oder neuer Preis, neues Design oder neue Menge: Oft stehen hinter nur marginalen Veränderungen versteckte Preiserhöhungen, die der Kunde kaum bemerken kann. Die dreistesten Verpackungsabzocken in Bildern.

10 Bilder

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

1 / 10

Bei Ankündigungen wie "Jetzt mit neuer, verbesserter Rezeptur!" rät die Verbraucherzentrale zu Skepsis - denn eine Veränderung bedeutet selten eine Verbesserung. Zum Beispiel beim Choco Cappuccino Family: Die Menge an löslichem Bohnenkaffee ist in der neuen Rezeptur von neun Prozent auf sechs gesunken. Der Preis und die Füllmenge einer Packung sind gleich geblieben (2,79 Euro, 500 Gramm), allerdings empfahl der Hersteller auf der alten Packung noch, drei bis vier Teelöffel Pulver pro Tasse zu verwenden - jetzt sind es vier bis fünf. Anstelle von sechs Litern Getränk ergibt eine Packung jetzt nur noch vier Liter.

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

2 / 10

Die Füllmenge von 45 auf 40 Waschladungen reduzieren, Preise aber nicht anpassen - das sehen Verbraucher nicht gerne. Das Waschpulver Ariel Actilift Color & Style reicht nun nur noch für fünf Waschmaschinen weniger aus, der Preis beläuft sich aber immer noch auf 12,99 Euro. Der Vorwurf einer versteckten Preiserhöhung richtet sich nicht nur gegen Ariel: Einige große Waschmittelhersteller haben wohl gleichzeitig gemogelt. Das Bundeskartellamt wurde bereits eingeschaltet. Eine klare Aussage dazu gibt es aber noch nicht.

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

3 / 10

Ferrero schenkt den Verbrauchern in jedem Glas ein paar zusätzliche Gramm Nutella für das Frühstücksbrötchen - das suggeriert zumindest der Aufdruck auf dem Deckel: "Jetzt dauerhaft mehr Inhalt." Allerdings ist auch der Preis nicht mehr der alte, sondern über die magische Preisschwelle 1,99 Euro geklettert: auf 2,29 Euro beziehungsweise 2,39 Euro. Und das ist nicht proportional zum neuen Gewicht der Nuss-Nugat-Creme.

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

4 / 10

Auch bei der "Prinzen Rolle Choco Duo" ist eine versteckte Preiserhöhung zu finden: Zwar ist für den Verbraucher auf dem Preisschild keine Änderung zu erkennen, jedoch wurde die Füllmenge von 400 Gramm auf 352 Gramm reduziert. Die Packung wird somit um circa zwei Kekse verkleinert, der Preis bleibt jedoch bei 1,59 Euro gleich. Eine weitere Preiserhöhung ist in der Doppelkeks-Variation "Prinzen Rolle Mehrkorn" versteckt.

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

5 / 10

In der neu designten Packung Family-Tee sind immer noch 20 Teebeutel enthalten, die Beutel sind jetzt aber jeweils noch einzeln verpackt - hygienischer sei das, sagt der Hersteller. Allerdings wiegen 20 solcher Beutel jetzt insgesamt nicht mehr 60 Gramm, sondern nur noch 30. Der Preis hat sich trotzdem erhöht: Eine Packung kostet jetzt 2,75 Euro, vorher waren es 2,25 Euro - auf die Füllmenge gerechnet eine Erhöhung um das Anderthalbfache. Der Hersteller betont, er habe das alte Family Tee-Sortiment komplett aufgelöst und ein neues Sortiment mit anderem Inhalt konzipiert. Ein direkter Vergleich zwischen den beiden Produkten könne deshalb nicht hergestellt werden.

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

6 / 10

Airwaves "Menthol & Eukalyptus" gibt es seit Juli 2011 in einer Vorratsdose. Der Gedanke "mehr drin" bewahrheitete sich jedoch nicht ganz: Von Verbraucherseite wurde die Dose als "Luftpackung" bezeichnet. Das Unternehmen Wrigley reagierte und verkleinerte die Dose, samt Inhalt von 55 auf 40 Dragees. Greift man jüngst nach der blauen Kaugummi-Dose im Regal, hat man 15 Kaugummis weniger in der Hand - zahlt aber vier Cent mehr. Wrigley reagierte bereits auf diesen Vorwurf und rechtfertigte die Preiserhöhung mit einer bereits im Februar 2008 vorgenommen Qualitätsverbesserung. Diese war Auslöser einer Preiserhöhung, bereits vor Verkleinerung der Packung.

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

7 / 10

Nestlé hat die Verpackungen von Beba Pro Anfangsmilch für Säuglinge deutlich vergrößert und preist das auch mit dem Hinweis "Neu" auf der Dose an: Anstatt der ursprünglichen 600 Gramm enthält eine Packung nun 800 Gramm - das ist ein Drittel mehr Inhalt. Der Preis ist deshalb auch gestiegen, allerdings unverhältnismäßig: von 7,25 Euro auf 12,49 Euro.

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

8 / 10

Für den Verbraucher kaum zu erkennen, ist die Preisfalle des Leerdammer Léger. Die Packung enthält immer noch acht Scheiben Käse, auch zu dem gleichen Preis, der Inhalt ist jedoch um 40 Gramm leichter geworden - die Käsescheiben selbst sind also entweder kleiner oder dünner geworden. Die Bel Group tarnt somit einer Preiserhöhung von 25 Prozent, die nur bei genauem Produktvergleich auffällt.

Verbraucherzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg —

9 / 10

Der Preis des Spülmaschinenreiniger Powerball "Classic" von Finish/Calgonit liegt konstant bei 5,99 Euro. Auch nach Verkleinerung des Inhaltes um vier Spültabs, hat sich dieser Preis nicht verändert. Umgerechnet bedeutet das eine Preiserhöhung von insgesamt 11,1 Prozent. Auch das Geschirrspülmittel  Powerball "Alles in 1" nutzt Finish/Calgonit, um eine Preiserhöhung zu vertuschen: Jetzt gibt's die Packung mit zwei Tabs weniger, 5,99 Euro muss man dennoch dafür zahlen.

Verbraucherschutzzentrale Hamburg

Quelle: Verbraucherschutzzentrale Hambur

10 / 10

Das Bio-Früchte-Müsli der Eigenmarke von Penny, ausgestattet mit dem staatlich geprüften Bio-Siegel, gibt es nun statt in einer 750-Gramm-Packung nur noch in der 500-Gramm-Packung zu kaufen. Penny änderte zusätzlich das Design, passte jedoch den Preis nicht an: Trotz einem Drittel weniger Inhalt, der nun nicht mehr zu erkennen ist, blieb der konstant bei 2,89 Euro.

© sueddeutsche.de/aper/bürk/lala

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite