Nachhaltigkeit:Mehrwegbehälter werden kaum nachgefragt

Knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland hat bisher noch keine Mehrwegverpackung genutzt. Und das, obwohl es eine Angebotspflicht bei Essen zum Mitnehmen gibt.

Trotz der Mehrweg-Angebotspflicht für Essen zum Mitnehmen haben 47 Prozent der Menschen in Deutschland bisher noch keine Mehrwegverpackung genutzt. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Mindestens einmal in der Woche nutzen nur sechs Prozent der Befragten regelmäßig Mehrwegangebote, elf Prozent ein- oder mehrfach im Monat, elf Prozent noch seltener.

Mit Blick auf verschiedene Altersgruppen fällt auf: Jüngere Menschen zwischen 18 und 34 Jahren nutzen entsprechende Verpackungen überdurchschnittlich häufig. Bei den Personen ab 55 Jahren gaben derweil nur sechs Prozent an, dies mindestens einmal im Monat zu tun. An der Umfrage nahmen 3450 Personen teil. 19 Prozent kaufen demnach gar kein Essen zum Mitnehmen, sechs Prozent machten keine Angabe. Restaurants, Bistros und Cafés, die Essen für unterwegs verkaufen, müssen seit Januar 2023 auch Mehrwegverpackungen dafür anbieten - sofern sie Einweg-Verpackungen aus Kunststoff nutzen. Bei Getränken muss es eine Mehrweg-Alternative geben. Ausnahmen gelten für kleinere Geschäfte. Umwelt- und Verbraucherschützer beklagen jedoch eine mangelnde Umsetzung und fehlende Kontrollen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWirtschaftspolitik der AfD
:"Wenn man das Land ruinieren will, dann muss man es so machen"

Die AfD will die EU entmachten, Steuern senken und Arbeitslose stärker fordern. Ökonomen finden das nicht alles schlecht. Doch vor allem eine Forderung löst Entsetzen aus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: