bedeckt München
vgwortpixel

Bundesagentur für Arbeit:Immer mehr Deutsche haben einen Nebenjob

Minijob

Kiel: Eine Servicekraft zapft in einer Gaststätte ein Bier.

(Foto: dpa)

Etwa 3,5 Millionen Mehrfachjobber zählt die Bundesagentur für Arbeit einem Bericht zufolge. Für mehr als jeden Zweiten sind finanzielle Schwierigkeiten ausschlaggebend für eine Nebentätigkeit.

Die Zahl der Menschen mit Nebenjob steigt weiter - auf inzwischen fast sieben Prozent aller Deutschen von 18 bis 65 Jahren. Ende Juni 2019 waren etwa 3 538 000 Mehrfachbeschäftigte registriert, wie aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervorgeht, über die die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet. Das waren im Vergleich zu Juni 2018 etwa 123 600 Menschen mehr, ein Anstieg von 3,62 Prozent. Ein Jahr davor lag die Zahl der Arbeitsagentur zufolge bei 3,3 Millionen. Nach Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkts- und Berufsforschung hat sich die Zahl der Mehrfachbeschäftigten von 2003 bis 2017 damit mehr als verdoppelt.

Fast drei Millionen Menschen hatten den Angaben zufolge neben einem regulären Job noch eine geringfügige Beschäftigung. Mehr als 345 400 Menschen gingen zwei sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen nach. Dritthäufigste Variante war die Kombination von zwei oder mehr sogenannten Minijobs. Dies galt für knapp 260 700 Fälle.

Einer Studie der Hans-Böckler-Stiftung vom März 2019 zufolge sind für 53 Prozent der Befragten finanzielle Schwierigkeiten oder Nöte ausschlaggebend für eine Nebentätigkeit. 24 Prozent der befragten Mehrfachjobber gaben zudem an, keine Vollzeitstelle zu finden und deshalb aufstocken zu müssen.

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann forderte eine Erhöhung des Mindestlohns "in einem ersten Schritt auf 12 Euro die Stunde", um dem Trend zu begegnen. Sie mahnte in der Zeitung überdies die Abschaffung der systematischen Niedriglohnbeschäftigung in Form von Leiharbeit und von sachgrundlosen Befristungen an.

© SZ.de/dpa/jsa/saul
Arbeit und Soziales "Gebraucht zu werden, gibt einem Selbstbewusstsein zurück"

Langzeitarbeitslose

"Gebraucht zu werden, gibt einem Selbstbewusstsein zurück"

Der Staat bezuschusst seit einem Jahr Firmen, die Langzeitarbeitslose einstellen. Arbeitsminister Heil zieht Bilanz und besucht ehemalige Hartz-IV-Bezieher in ihrem neuen Job.   Von Clara Lipkowski

Zur SZ-Startseite