Lebensmittel:Frisch vom Fließband

Lesezeit: 5 min

Japanese Vertical Farm Company Grows Food of the Future

Eine Indoor-Farm im japanischen Fuji. In Japan und den USA investieren Geldgeber seit einigen Jahren Hunderte Millionen Dollar in Vertical-Farming-Projekte.

(Foto: Jonas Gratzer/Getty Images)

Salate und Kräuter, die mit wenig Wasser, ohne Pestizide und ohne Sonnenlicht wachsen: Vertical Farming in Hallen klingt zwar experimentell, ist in einigen Metropolen aber Realität.

Von Silvia Liebrich

Die Gegend könnte kaum unwirtlicher sein: Sand und Staub, soweit das Auge reicht, die Sonne brennt unerbittlich vom Himmel. Dass ausgerechnet mitten in der Wüste knackige Salate, Kräuter und anderes Grünzeug heranwachsen, scheint schwer vorstellbar. Trotzdem geschieht genau das südlich von Kuwait-Stadt. Möglich macht dies eine besondere Art von Gewächshaus, in der die Pflanzen in neun Etagen übereinander heranwachsen, in einer Umgebung, die hermetisch von der Umwelt abgeriegelt ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Romantic young couple standing in mountain; verganenheit
Liebe und Partnerschaft
»Manche Bilder wird man schwer los«
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Kueche praktisch
Essen und Trinken
Was eine praktische Küche ausmacht
Zucchini
Gesundheit
Welche Gifte in unserem Alltag lauern
Wärmepumpen
Die Heizung der Zukunft
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB