bedeckt München 12°

Lebensmittel:Frisch vom Fließband

Japanese Vertical Farm Company Grows Food of the Future

Eine Indoor-Farm im japanischen Fuji. In Japan und den USA investieren Geldgeber seit einigen Jahren Hunderte Millionen Dollar in Vertical-Farming-Projekte.

(Foto: Jonas Gratzer/Getty Images)

Salate und Kräuter, die mit wenig Wasser, ohne Pestizide und ohne Sonnenlicht wachsen: Vertical Farming in Hallen klingt zwar experimentell, ist in einigen Metropolen aber Realität.

Von Silvia Liebrich

Die Gegend könnte kaum unwirtlicher sein: Sand und Staub, soweit das Auge reicht, die Sonne brennt unerbittlich vom Himmel. Dass ausgerechnet mitten in der Wüste knackige Salate, Kräuter und anderes Grünzeug heranwachsen, scheint schwer vorstellbar. Trotzdem geschieht genau das südlich von Kuwait-Stadt. Möglich macht dies eine besondere Art von Gewächshaus, in der die Pflanzen in neun Etagen übereinander heranwachsen, in einer Umgebung, die hermetisch von der Umwelt abgeriegelt ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ffp2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Christoph Spinner vom HIV Zentrum Izar in München, 2017
Neuer Vektorimpfstoff gegen Corona
"Die Chancen stehen nicht schlecht"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite