Krankenkassen:Mehr Geld von Firmen

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will Unternehmen stärker an den Krankenkassenbeiträgen beteiligen. Arbeitnehmer sollen so entlastet werden.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will angesichts drohender Beitragserhöhungen die Unternehmen stärker an den Krankenkassenbeiträgen beteiligen. "Die SPD will, dass die Krankenkassenbeiträge wieder zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen werden", sagte der Parteichef der Bild. "Diese Parität muss auch bei den Zusatzbeiträgen gelten. Ich verstehe nicht, dass sich die Union dem bislang verweigert." Der Arbeitgeberanteil ist seit Jahren bei 7,3 Prozent eingefroren. Der allgemeine Beitragssatz, den Arbeitgeber und Arbeitnehmer je zur Hälfte tragen, liegt seither bei 14,6 Prozent. Allerdings können die Kassen einen Zusatzbeitrag erheben, den aber nur die Mitglieder stemmen müssen. Er liegt im Schnitt bei 1,1 Prozent, könnte sich Experten zufolge aber in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln. Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte, er sehe keinen Grund, die jetzige Finanzierung zu ändern. Gröhe machte deutlich, dass er dies für ein Wahlkampfthema der SPD halte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema