Konsum:Einzelhandel überrascht mit Umsatzplus

Die deutschen Einzelhändler sind besser als erwartet in die zweite Jahreshälfte gestartet. Ihr Umsatz stieg im Juli um 2,4 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Auch inflationsbereinigt (real) gab es ein Plus, und zwar von 1,9 Prozent. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich eine Stagnation erwartet. Zum unerwartet guten Abschneiden trug der Einzelhandel mit Lebensmitteln bei, der real um 2,1 Prozent zulegte. Damit erholte er sich von den Umsatzeinbrüchen der drei Vormonate wieder etwas. "Die Freude über das überraschend gute Ergebnis dürfte nicht lange anhalten", sagte jedoch der Chefvolkswirt der Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank, Alexander Krüger. "Das ändert nichts daran, dass der Konsum auf dem absteigenden Ast ist." Den Verbrauchern drohten auch 2023 real Einkommensverluste. In den ersten sieben Monaten des Jahres stieg der Umsatz im Einzelhandel um 6,4 Prozent - inflationsbereinigt sank er allerdings um 0,1 Prozent. "Die Differenz zwischen den nominalen und realen Ergebnissen spiegelt die hohen Preissteigerungen im Einzelhandel wider", erklärten die Statistiker die Entwicklung. Die Aussichten für die Branche sind ungeachtet des guten Auftakts in die zweite Jahreshälfte schlecht. Energiekrise und Inflation drücken die Konsumstimmung derzeit auf ein Rekordtief.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema