Konsum:Einzelhändler machen sich Sorgen

Deutschlands Einzelhändler haben das Jahr 2022 mit einem Umsatzplus begonnen. Doch mit Blick nach vorne wächst bereits wieder die Sorge. Die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland und deren Auswirkungen auf die hiesige Wirtschaft sowie steigende Energiepreise dürften nach Einschätzung des Handelsverbandes HDE dazu führen, "dass die konjunkturelle Erholung und damit verbundene Wachstumsimpulse seitens des privaten Konsums gedämpft werden". Im Januar setzten die Händler in Deutschland nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes sowohl preisbereinigt (plus 2,0 Prozent) als auch nominal (plus 3,0 Prozent) mehr um als im Dezember. Damit konnte sich der Einzelhandel vom Umsatzrückgang zum Jahresende 2021 erholen, obwohl im Januar weiterhin in vielen Läden die 2G-Regel galt, diese Geschäfte also nur Geimpfte und Genesene einlassen durften.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema