Katalonien bittet Spanien um Finanzhilfe Hilfsgelder aus Lottoeinnahmen

Katalonien bitten Madrid um fünf Milliarden Euro Finanzhilfen. Die wirtschaftsstärkste Region Spaniens ist auch die am höchsten verschuldete. Die Bitte um Geld dürfte den Katalanen jedoch nicht leicht gefallen sein.

Die Katalanen gelten als besonders stolz. Stolz auf den Fußballverein ihrer Hauptstadt Barcelona, stolz auf ihre Sprache und Kultur, stolz auf ihren Status als autonome Gemeinschaft innerhalb des spanischen Staates. Doch nun müssen die Katalanen Madrid um Geld bitten. Fünf Milliarden Euro aus einem Rettungsfonds, der die einzelnen Regionen des Landes vor dem Bankrott bewahren soll, hat Barcelona beim spanischen Staat beantragt. Insgesamt hat der Fonds ein Volumen von 18 Milliarden Euro. Ein Drittel der Hilfsgelder stammt aus Lottoeinnahmen. Die Regionen Valencia und Murcia hatten ebenfalls schon Hilfen beantragt.

Katalonien ist die wirtschaftsstärkste Region Spaniens. Etwa ein Fünftel des spanischen Bruttoinlandproduktes wird dort erwirtschaftet. Die Produktion der Automarke Seat findet hauptsächlich in Katalonien statt. Außerdem ist die Region nach Frankreich größter Sektexporteur. Trotz der guten Wirtschaftsleistung hat die Region mit rund 42 Milliarden Euro den höchsten Schuldenberg aller spanischen Regionen. Im zweiten Halbjahr 2012 muss sich Katalonien 5,7 Milliarden Euro leihen, um seinen Finanzbedarf zu decken

Politische Bedingungen für die Hilfe wollen die Katalanen nicht akzeptieren. Sie dürften den Bettelgang nach Madrid daher wohl als zweite große Schmach diesen Sommer empfinden, nachdem schon die spanischen Meisterschaft an den Erzrivalen Real Madrid gegangen war.