bedeckt München 20°

Japan:Die alternde Stadt

In der Spielhölle der Stadt suchen die Menschen ihr Glück.

(Foto: Thomas Hahn)

Yubari war mal eine stolze Metropole, die vom Kohlebergbau lebte. Dann ging sie pleite und wurde zum Symbol des Niedergangs einer Gesellschaft im demografischen Wandel. Heute ist eine Melone der Star.

Von Thomas Hahn, Yubari

Früher war der Schnee von Yubari grau. "Fast schwarz", sagt Hideichi Abe. Er erinnert sich. In den Siebzigern, als er noch ein stolzer Kohlearbeiter der Hokutan-Mine Shinko im Stadtteil Shimizusawa war, hieß es immer, man solle Gäste von außerhalb nur am Abend einladen und sicherstellen, dass sie vor Tagesanbruch wieder heimfahren. Denn in den Winternächten war die japanische Kohlestadt Yubari schön. Die ordentlichen Häuser, die Lichter, die qualmenden Schornsteine - und drumherum der verschneite Bergwald im blauen Schimmer der Dunkelheit. Aber am Morgen war die Schönheit weg. "Da hat man dann gesehen, dass der Schnee grau war." Hideichi Abe lacht. Noriko, seine Frau, lacht auch. Herrliche Erinnerungen an das goldene Zeitalter im Ruß.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FILE PHOTO: Gaza receives COVID vaccines from UAE, helped by Abbas rival
Impfstoff Sputnik V
So etwas wie das neue Öl
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Two children playing with their mobile on the beach on a sunny winter day Copyright: xMikelxPoncex
Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas
"Niemand sollte sieben oder noch mehr Stunden mit seinem Handy verbringen"
Cruise ship near Miami Florida USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xGregxJohnstonx xDan
Schiffsreisen
Endlich wieder auf Kreuzfahrt
Zur SZ-Startseite