bedeckt München

Jahresbilanz der DB:Fast 2.000.000.000 Passagiere nutzen die Bahn

Bahnchef Grube kann für das Jahr 2012 Rekordwerte vorweisen. Sowohl bei Umsatz und Gewinn als auch bei den Fahrgästen hat die Deutsche Bahn zulegen können.

Höherer Umsatz, höherer Gewinn, mehr Fahrgäste: Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr deutliche Zuwächse erzielt. Bahnchef Rüdiger Grube sprach in Berlin von einem "sehr erfolgreichen Geschäftsjahr".

Das Ergebnis im Einzelnen:

  • Die Umsätze stiegen 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent auf 39,3 Milliarden Euro.
  • Der Gewinn erhöhte sich um elf Prozent auf 1,48 Milliarden Euro.
  • Die Zahl der Bahnreisenden in Deutschland stieg um 49 Millionen auf den Rekordwert von 1,974 Milliarden.

"Alle unsere Geschäftsfelder sind in den schwarzen Zahlen", sagte Finanzvorstand Richard Lutz. Auch bei der Güterbahn sei die Trendwende trotz schwieriger Konjunktur geschafft.

Die Vorbereitungen der Deutschen Bahn auf den Winter haben sich nach Einschätzung von Konzernchef Grube ausgezahlt. "Während an einigen Tagen die Fluggesellschaften Hunderte von Flügen annullieren mussten und die Autofahrer in kilometerlangen Staus über Stunden festsaßen, konnten wir unseren Kunden einen weitgehend stabilen Betrieb bieten", sagte Grube bei der Vorstellung der Bilanz. Viele Verspätungen seien darauf zurückzuführen gewesen, dass die Züge vorsorglich langsamer gefahren seien, um Schäden durch Schotterflug zu vermeiden.

In den vergangen Jahren war die Bahn wiederholt für chaotische Zustände nach Wintereinbrüchen kritisiert worden. Es kam zu massiven Verspätungen und Zugausfällen, weil etwa Züge wegen gefrorener Weichen nicht aus den Depots fahren konnten oder Oberleitungen vereist waren. Zudem herrschte an Mangel an Zügen für den Fernverkehr.

Grube zufolge die Deutsche Bahn ihre Pünktlichkeit im vergangenen Jahr weiter verbessern. Im Gesamtjahr 2012 seien im Personenverkehr 94,6 Prozent der Züge pünktlich gewesen - 2011 waren es den Angaben zufolge 92,9 Prozent. "Wir sind damit allerdings noch nicht zufrieden", sagte Grube.

Die Bahn befindet sich derzeit mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in einem Tarifstreit um höhere Löhne für etwa 130.000 Mitarbeiter. Zudem sieht sich der Konzern mit Mehrkosten für das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 konfrontiert.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) hat die positiven Geschäftszahlen der Bahn begrüßt, sieht aber weiterhin Investitionsbedarf für mehr Kundenzufriedenheit: "Die Deutsche Bahn fährt wirtschaftlich auf einem erfolgreichen Gleis", sagte Ramsauer. Der Gütertransport des bundeseigenen Konzerns sei aber noch ausbaufähig. Fortgesetzt werden solle der bahnpolitische Kurs: "Mehr Investitionen in Bahnhöfe und Gleisnetz, mehr Zuverlässigkeit und Qualität im Betrieb und mehr Wettbewerb auf der Schiene."

© dpa/olkl
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema