bedeckt München 24°

Insolventer TV-Gerätehersteller:Loewe findet neuen Investor

Erst schien das Schlimmste abgewendet, dann sprang überraschend der Käufer ab. Nun hat der insolvente Fernseher-Hersteller aus Kronach doch einen neuen Investor gefunden. Allerdings fallen dadurch fast 100 Jobs weg.

Der Münchner Finanzinvestor Stargate Capital übernimmt den insolventen Fernseher-Hersteller Loewe. Loewe unterzeichnete nach eigenen Angaben mit Stargate Capital einen notariellen Kaufvertrag über den gesamten Geschäftsbetrieb von Loewe AG und Loewe Opta GmbH. Der Finanzinvestor führe den Geschäftsbetrieb am Standort Kronach einschließlich der Produktion fort, teilte das Unternehmen mit. Allerdings verlieren 95 der zuletzt etwa 525 Beschäftigten ihre Arbeit.

Der Verkauf soll bis Anfang April abgeschlossen sein, der Preis liege im oberen einstelligen Millionenbereich, teilte Loewe mit. Er reiche allerdings nicht aus, um sämtliche Insolvenzgläubiger vollständig zu befriedigen. Eine Zahlung an die Aktionäre werde deshalb nicht erfolgen. Das Unternehmen werde im Zuge der Übernahme von der Börse genommen.

Nachdem der Vertrag unterzeichnet wurde, sagte Loewe-Chef Matthias Harsch: "Wir sind sehr froh, dass es nach den Turbulenzen der letzten Wochen gelungen ist, einen starken Partner zu finden".

Ende Februar war eine bereits zugesagte Übernahme von Loewe geplatzt. Eine Gruppe von Privatinvestoren trat wegen Finanzierungsproblemen von der bereits eingefädelten Übernahme des Traditionsunternehmens zurück.

Loewe hatte im vergangenen Herbst nach einem jahrelangen Niedergang Insolvenz angemeldet. Die Kronacher konnten mit ihren verhältnismäßig teuren Geräten nicht der Konkurrenz aus Korea standhalten: Die Weltmarktführer Samsung und LG bieten ihre Geräte deutlich günstiger an. Hinzu kamen bei Loewe hausgemachte Probleme wie Entwicklungsverzögerungen und häufige Chefwechsel.

© Süddeutsche.de/AFP/dpa/Reuters/sks/sana

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite