Ikea Rekordumsatz in Deutschland

Das Geschäft von Ikea wächst zwar nur noch langsam, aber es wächst: Erstmals überstiegen die Erlöse des Möbelhändlers in Deutschland im abgelaufenen Geschäftsjahr knapp die Marke von fünf Milliarden Euro. Weltweit hatte der Umsatz des Konzerns um 4,7 Prozent zugelegt. Erneut wuchs in Deutschland der Online-Umsatz mit einem Plus von 12,8 Prozent deutlich schneller als der stationäre Handel - allerdings auf niedrigem Niveau: Das Geschäft im Netz machte laut Ikea nur 7,4 Prozent des Gesamtvolumens aus. Die jährliche Besucherzahl in den unverändert 53 Möbelhäusern hierzulande blieb mit rund 100 Millionen Menschen nahezu gleich. Pro Einkauf gaben die Kunden im Schnitt 94,40 Euro aus, 2,6 Prozent mehr als noch 2017. Die Einrichtungshäuser blieben ein wichtiger Erfolgsfaktor, der auch in Zeiten des Online-Handels eine entscheidende Rolle beim Möbelkauf spiele, sagte Deutschland-Chef Dennis Balslev. Gestiegen sei die Nachfrage nach Serviceleistungen vor allem bei Küchenaufmaß und -Montage. Obwohl die meisten Menschen ihre Ikea-Möbel immer noch selbst zusammenschrauben, stieg auch hier die Nachfrage nach Möbel-Montage um 4,0 Prozent.