IG Metall:Acht Prozent, dabei bleibt es

Zum bundesweiten Start der Tarifrunde in der Metall- und Elektroindustrie haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber ihre stark unterschiedlichen Positionen noch einmal klargemacht, es deuten sich nun komplizierte und längere Verhandlungen an. Der niedersächsische IG-Metall-Bezirksleiter Thorsten Gröger bekräftigte am Montag kurz vor Beginn der Gespräche in Hannover die Entgeltforderung der Gewerkschaft: "Acht Prozent, das ist machbar, und das passt in die Zeit." Der Chef des Verbands Niedersachsen-Metall, Volker Schmidt, hielt dagegen, derartige Lohnerhöhungen würden angesichts ausufernder Energie- und Rohstoffkosten die Existenz vieler Firmen gefährden. Im Laufe des Nachmittags wollten sich beide Seiten zum ersten Durchgang ihrer Beratungen zurückziehen. Die Region Niedersachsen/Sachsen-Anhalt macht diesmal den Auftakt der Metall-Tarifrunde.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema