bedeckt München 29°

Glyphosat:Gift und Geld

Demonstrators participate in a protest march against Monsanto Co, the world's largest seed company, in Paris

Gegen den massiven Einsatz des Unkrautvernichters wehren sich diese Demonstranten in Paris.

(Foto: Mal Langsdon/Reuters)

Glyphosat ist das am häufigsten eingesetzte Pestizid der Welt - und es löst wahrscheinlich Krebs aus. Eigentlich sollte der Staat die Bürger vor dieser Gefahr schützen.

Von Silvia Liebrich

Eineinhalb Seiten ist das Schreiben, das der Wissenschaftler Peter Langridge an die Fachzeitschrift Food and Chemical Toxicology geschickt hat. Eineinhalb Seiten, auf denen er Partei ergreift für ein höchst umstrittenes Pflanzenschutzmittel, für Glyphosat, das im Verdacht steht, Krebs zu erzeugen. Eineinhalb Seiten, die das Magazin in der Rubrik "Letters to the Editor", Briefe an den Chefredakteur, veröffentlicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Portrait of Commissioner McGuinness (pour un magasine/presse itw)
Geldwäsche-Bekämpfung
EU will hohe Barzahlungen verbieten
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Periode
Hoch die Tassen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite