Glücksspiele - Halle (Saale):Gemeinsame Glücksspielbehörde übernimmt erste Aufgaben

Behörden
Auf einem Smartphone spielt ein Mann ein Online-Spiel. Foto: Sina Schuldt/dpa/Symbolbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Halle/Saale (dpa) - Die Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder mit Sitz in Halle (Sachsen-Anhalt) hat zum 1. Juli die Verantwortung für die Bekämpfung des illegalen Glücksspiels im Internet übernommen. Zudem sei sie für das Vorgehen gegen entsprechende Werbung zuständig, teilte die Behörde am Freitag mit. Damit übernimmt die im Juli 2021 gegründete Gemeinsame Glücksspielbehörde der Länder (GGL) ihre ersten operativen Aufgaben. Vorstand Ronald Benter: "Wir sind sehr zuversichtlich, den illegalen Glücksspielmarkt erfolgreich zurückzudrängen."

Dazu kann die Behörde aus einer Hand erstmalig etwa Zahlungen an illegale Glücksspielangebote im Internet unterbinden (Payment Blocking), wie es hieß. Übergangsweise war das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt für die Bekämpfung illegaler länderübergreifender Glücksspielangebote zuständig. Ein Teil der Mitarbeiter sei zur GGL gewechselt. Dort sollen ab Anfang rund 110 Mitarbeiter tätig sein, bislang sei die Hälfte eingestellt.

In der Behörde soll langfristig die Kompetenz zu allen Fragen rund um das Thema Online-Glücksspiel in Deutschland gebündelt werden. Ab Anfang 2023 soll die GGL den deutschen Glücksspielmarkt regulieren, indem sie länderübergreifende Glücksspielangebote prüft und genehmigt und dafür sorgt, dass die erlaubten Anbieter die Regeln zum Schutz der Spieler vor Spielsucht und Manipulation einhalten.

© dpa-infocom, dpa:220701-99-875721/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema