Forum:EZB-Geld für Flüchtlinge

Lesezeit: 3 min

Hier die Überalterung einer Gesellschaft und Stagnation, dort die Not von Hunderttausenden Asylsuchenden. Wie die europäische Zentralbank beide Probleme zugleich lösen könnte.

Von Helge Peukert

Geschätzt 20 Millionen potenzielle Flüchtlinge gibt es zurzeit in der Nachbarschaft Europas. Der (Stellvertreter-)Krieg in Syrien nimmt an Härte zu. Millionen von Flüchtlingen harren schon in Flüchtlingslagern vor allem in Jordanien und in Libanon aus. Selbst die westlichen Länder erfüllen ihre angesichts der Aufgaben unzulänglichen Zahlungsversprechen an dort tätige Hilfsorganisationen, z. B. den UNHCR, höchst unvollkommen, sodass die Menschen dort sogar auf erbärmlichstem Niveau kaum weiterleben können. Millionen sind auf dem Weg nach Europa oder dort schon angekommen, während man in Europa einmal mehr katastrophale Uneinigkeit und nationalen Egoismus beweist. Deutschland bot zunächst eine löbliche Ausnahme, kann aber sicher nicht als dauerhaftes Notventil dienen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB