Ex-Fußballprofi "Herr Effenberg wird ein regulärer Mitarbeiter unserer Bank"

Stefan Effenberg.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)
  • Der ehemalige Nationalspieler Stefan Effenberg wechselt offenbar zu einer thüringischen Volksbank.
  • Er soll dort im Firmenkundengeschäft mitarbeiten. Die Bank soll schon länger im Fußballgeschäft involviert sein.

Einem Finanzinstitut in Thüringen ist kurz vor Jahresende offenbar ein spektakulärer Transfer gelungen: Der frühere Bayern-Profi und Nationalspieler Stefan Effenberg wird Mitarbeiter der Volks- und Raiffeisenbank Bad Salzungen/Schmalkalden. Das berichten das Banken-Nachrichtenportal Finanz-Szene sowie die südthüringische Zeitung Freies Wort. Der 50-jährige Ex-Fußballer wird demnach im Firmenkundengeschäft der Bank mitarbeiten, die schon länger im Fußballgeschäft involviert sein soll.

"Wir stehen mit Herrn Effenberg seit längerem in einem gedanklichen Austausch zum Thema Fußball-Finanzierung", sagte ein Sprecher der Bank dem Portal Finanz-Szene. "Das Ergebnis dieser Sondierungen sieht so aus, dass Stefan Effenberg in Zukunft unserem 'Firmenkunden-Kompetenzteam Fußball' angehören wird."

Die thüringische Bank soll einen Kredit an Atlético Madrid vergeben haben

Die unscheinbare Bank in Thüringen soll sich auf die Finanzierung von Fußballvereinen spezialisiert haben. Einem Bericht des Spiegels zufolge lieh sich etwa der spanische Klub Atlético Madrid im vergangenen Jahr etwa zehn Millionen Euro bei der Bank. Auch andere Profiklubs sollen bereits Geschäfte mit der südthüringischen Volks- und Raiffeisenbank gemacht haben.

Welche Rolle Effenberg dabei genau haben könnte, ist noch unklar. Der Sprecher betonte jedoch, dass es sich nicht um einen Marketing-Gag handle. "Herr Effenberg wird ein regulärer Mitarbeiter unserer Bank, was zum Beispiel bedeutet, dass er einen ganz normalen Vertrag erhält und ganz normal in unserem Organigramm geführt wird." Effenberg war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Der 50-Jährige, der nach seiner Zeit als Profi unter anderem beim SC Paderborn als Trainer arbeitete, bereitet seine nächste Karriere als Bankmitarbeiter offenbar schon seit einigen Monaten vor. Seit April nimmt er an einem Management-Programm der Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) in der rheinland-pfälzischen Stadt Montabaur teil.

Bundesliga Ewig auf der Warmhalteplatte

Führung des FC Bayern

Ewig auf der Warmhalteplatte

Der Konflikt mit seinem früheren Partner Paul Breitner sagt einiges über Uli Hoeneß aus. Aber längst nicht so viel wie seine Sätze über die mögliche Zukunft mit Oliver Kahn.   Kommentar von Claudio Catuogno